• Gartenkalender
  • Gemüsegarten

Gemüsegarten Dezember

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Gartenkalender
  • Gemüsegarten
  • Dezember
  • Frostschutz
  • Winterschutz
  • Vlies
  • Gewächshaus
  • Mulch
  • Kompost
  • Erntezeit
  • Meerkohl
  • Erdbeerspinat
  • Gartenkräuter
  • Porree
  • Lagerung
  • Grünkohl
  • Rosenkohl
  • Artischocken
  • Sellerie
  • Schwarzwurzeln

HaferwurzelnFoto: Flora Press/BIOSPHOTO Hafer- und Schwarzwurzeln können Sie bei frostfreiem Boden den ganzen Winter über ernten.

Winterliche Wurzeln: Haferwurzel (Tragopogon porrifolius) und Schwarzwurzel (Scorzonera hispanica) können Sie bei frostfreiem Boden den ganzen Winter über ernten. Gehen Sie dabei aber behutsam vor, denn beide Arten sind sehr bruchanfällig und sondern dann einen milchigen Saft ab. Wenn Sie die Wurzeln dann nicht zügig verarbeiteten, trocknen sie aus, und ein Großteil der Nährstoffe und Aromen geht verloren.

Kein Temperaturwechsel im Gemüsebeet: Erst bei tiefen Temperaturen reichern Rosenkohl und Grünkohl Zucker an und erhalten so ihren richtigen Geschmack. Was die Pflanzen aber nicht besonders mögen, ist ein Wechsel von frostigen Nächten und frühlingshaften Tagen. Mit einer Abdeckung aus Vlies oder Fichtenreisig können Sie das Beet schattig und die Temperatur einigermaßen konstant halten.

Stimmt der pH-Wert?: Der optimale pH-Wert des Bodens ist kein fester Wert, sondern hängt im Wesentlichen von der Bo­denart und dem Humusgehalt ab. Allgemein gilt: Je sandiger der Boden und je höher der Humusgehalt, desto niedriger ist der anzustrebende Wert. Bei sehr sandigen Böden ist ein pH-Wert von 5,5 bis 6, bei schweren Lehmböden ein pH-Wert um 7 wünschenswert. Im Handel gibt es pH-Schnelltests, mit denen Sie den Wert grob messen können.


Porree erntenFoto: Flora Press/BIOSPHOTO/Lamontagne Wenn Sie Porree vor längeren Frostperioden aus dem Beet nehmen, sollten Sie das samt Wurzelballen tun. (gvi) Porree samt Wurzeln ernten: Porree bleibt im Beet lange frisch. Bequemer ist es jedoch, wenn Sie ihn vor längeren Frostperioden ausgraben. Dazu müssen Sie die Stangen samt Wurzeln aus dem Beet nehmen, in eine Kiste setzen, etwas Laub zwischen die Pflanzen streuen und das Ganze geschützt an der Laubenwand platzieren.

(gvi) Renaissance der Steckrübe: Steckrüben sind eine echte Delikatesse, auch wenn sie durch ihre Rolle als Sattmacher in Hungerzeiten ein wenig in Verruf geraten sind. Das Fleisch rotschaliger Rüben ist je nach Sorte weiß oder gelb. Besonders aromatisch und reich an Betacarotin sind innen und außen goldgelbe Sorten wie ‘Wilhelmsburger’. Tipp: Die Rüben mit lockerer Erde anhäufeln, dann überstehen sie leichten Frost ohne Qualitätsverlust und können ganz nach Bedarf laufend frisch geerntet werden.

(gvi) So trotzt Mangold dem Frost: Ab Mitte Oktober sollten Sie Mangold mit einem Vlies oder mit Reisig abdecken. Häufeln Sie jetzt zusätzlich Erde rund um die Wurzeln an. So kann der Frost den grünen Blättern nicht schaden. Auf diese Weise lässt sich die Ernte sogar bis ins Frühjahr hinein verlängern, bis die Pflan­ze schließlich Blüten treibt und Platz für neues Gemüse machen muss.


Frischer RhabarberFoto: Andrew /Wikimedia (CC BY-SA 2.0) Frischer Rhabarber ist schon ab Februar möglich – wenn Sie jetzt Teile der Pflanzen ins Gewächshaus setzen. Frühbeet einpacken:
(gvi) Wintergemüse wie Feldsalat oder Endivie hält sich in Frühbeeten länger, wenn Sie die Seitenwände mit einer Laubschicht einpacken. In besonders kalten Nächten ist es empfehlenswert, zusätzlich Schilf­mat­ten oder Luftpolsterfolie aufzulegen.


Rhabarber aus dem Gewächshaus:
(gvi) Vorgetriebener Rhabarber kann im Gewächshaus schon ab Februar geerntet werden. Dazu müssen Sie jetzt Teilstücke der Pflanzen abstechen und in ein Gefäß setzen. Schon bei geringen Plusgraden beginnt dann bald das Wachstum.


Anbauplanung für das kommende Jahr:
(gvi) Im Winter gibt es im Gemüsegarten generell wenig zu tun, genügend Zeit also, sich der An­bau­pla­nung für das kommende Jahr zu widmen. Schauen Sie dabei auch auf die zurückliegende Saison. Welche Kulturen haben überzeugt? Welche Pflanzen haben sich schlecht entwickelt? Notieren Sie sich die Beet­be­le­gung der vergangenen Saison und berücksichtigen Sie dabei auch bewährte und unbewährte Pflanz­kom­bi­na­ti­onen. Kontrollieren Sie Ihren Saatgutbestand und kaufen Sie ggf. besonders er­trag­reiche, gesunde und schmackhafte Sorten nach. Studieren Sie auch Saatgutkataloge, um z.B. neue Kulturen ausprobieren zu können.


Winterschutz für Artischocken:
(gvi) Wenn Sie große Artischockenblüten ernten möchten, müssen Sie die Pflanzen sicher über den Win­ter bringen, da sie sich erst im zweiten Jahr entwickeln. Häufeln Sie rund um die Pflanze etwa 20 cm hoch Erde an und bedecken Sie den Wurzelbereich mit Laub. Die oberirdischen Pflanzenteile wickeln Sie mit Vlies ein.


(gvi) Mangold überwintern: Im Dezember ist auch bei den robusten Mangold-Sorten Ernteschluss. Sie brauchen die Pflanzen aber jetzt nicht vom Beet zu entfernen, schneiden Sie einfach alles Laub über dem Boden ab und schützen Sie die Wurzeln und Herzblätter mit Laub vor dem Frost. Im Frühjahr treiben die Pflanzen neu aus, und Sie können sie bis zum Einsetzen der Blüte ernten.

(gvi) Schutz für Feldsalat: Späte Sorten vom Feldsalat wie etwa ‘Dunkelgrüner Vollherziger’ oder ‘Vit’ sind frosthart und wachsen den ganzen Winter hindurch. Wenn die Pflanzen im Freiland stehen, sind sie in dieser Jahreszeit durch das Wetter jedoch häufig mit Erde verschmutzt. Decken Sie den Feldsalat daher einfach mit einem Vlies ab, so schützen Sie ihn zudem vor Austrocknung durch Kälte und Wind.


Mediterrane Kräuter im TopfFoto: Flora Press/Edition Phönix Stehen mediterrane Kräuter im Topf, benötigen sie einen zusätzlichen Winterschutz.


(gvi) Topfkräuter schützen: Mediterrane Kräuter wie Salbei, Thymian und Majoran sind winterhärter, als es ihre Herkunft vielleicht vermuten lässt. Ausgepflanzt kommen sie auch so gut zurecht, in Töpfe gepflanzt benötigen sie aber einen zusätzlichen Winterschutz. Denn besonders an Tagen mit starker Wintersonne, wenn gleichzeitig der Wurzelballen gefroren ist, würden sie zu viel Wasser verdunsten. Wickeln Sie Vlies oder Jute um die Töpfe, und legen Sie Reisig über die Pflanzen.


Bodenprobe mit BohrstockFoto: Neder Noch einfacher als mit dem Spaten lässt sich eine Bodenprobe mit einem Bohrstock, in der Fachsprache als Pürckhauer bezeichnet, entnehmen.

Guter Zeitpunkt für eine Bodenanalyse

(gvi) Wenn eine Dün­gung für das nächste Jahr noch nicht erfolgt ist, können Sie gut eine Bodenprobe nehmen. Diese gibt Ihnen Aufschluss über den pH-Wert, Humusgehalt und den Gehalt an Kalium, Magnesium und Phosphor. Heben Sie dazu mit dem Spaten ein ca. 25 cm tie­fes Loch aus und stechen Sie eine Seite senkrecht ab. Die nun auf dem Spaten befindliche Probe müssen Sie noch einmal auf den mittleren Teil verkleinern, d.h. Sie entfernen ringsherum einen Rand, anschließend geben Sie die Erde in einen Eimer. Für ein aus­sa­ge­kräf­ti­ges Er­geb­nis soll­ten Sie un­be­dingt an meh­re­ren Stel­len im Beet Bo­den­pro­ben ent­neh­men und die­se mi­schen. Da­von fül­len Sie dann ca. 500 g in eine Plas­tik­tüte und schi­cken die­se an ein Bo­den­la­bor.

 
Gefrorenes Gemüse vorsichtig ernten

(gvi) Bei frostfreiem Wetter können Sie weiterhin Grünkohl, Rosenkohl, Chinakohl, Porree oder Schwarz­wur­zeln ernten. Ist das Ge­müse dagegen bereits ge­fro­ren, sollten Sie es nur mit äußerster Vorsicht berühren. Denn bereits leichter Druck verursacht Schä­den an den Pflanzenzellen, die zu Fäulnis führen.


Das Gemüselager kontrollieren

(gvi) Nicht nur das Obst­la­ger, son­dern auch das Ge­mü­se­la­ger, Ge­mü­se­mie­ten und Früh­beet­käs­ten, die Sie als La­ger ver­wen­den, soll­ten Sie jetzt re­gel­mä­ßig kon­trol­lie­ren. Sor­tie­ren Sie da­bei alles aus, was nicht mehr völ­lig in Ord­nung ist. Bei die­ser Ge­le­gen­heit kön­nen Sie die Lager an frost­frei­en Ta­gen auch gründ­lich durch­lüf­ten, denn das beugt wei­te­rer Fäul­nis vor.


Zuckerhut verträgt leichten FrostFoto: Stein Zuckerhut verträgt leichten Frost, geerntet sollte man ihn kühl lagern.

Zuckerhut: Als Salat oder Gemüse lecker

Zuckerhut verträgt leichten Frost. Den Namen ver­dankt dieser leckere Herbstsalat seiner spitzen, tü­ten­artigen Form, denn so wurde zu Kaisers Zeiten der Zucker gehandelt. Als Salat oder gedünstet wird das appetitanregende, leicht herb schmeckende Zicho­rien­ge­müse geschätzt.

Die dicht gefüllten Köpfe sollen kühl gelagert wer­den, z.B. in einer Plastiktüte im Kühlschrank. So kön­nen nach Bedarf wie von einer Sa­lami dünne Schei­ben abgeschnitten werden. Der Rest kommt bis zum nächsten Mal ins Gemüsefach. So bleibt der Kopf als Vorrat monatelang haltbar.


Vliese schützen

Das Ernten von frostbeständigem Gemüse wie Feldsalat, Spinat, Pas­tinaken, Porree, Grünkohl und Ro­senkohl macht weiterhin Freude. Decken Sie diese Beete zum Schutz vor Wind und starken Frösten mit Vlies ab.

 
Winterdauerbrenner Sellerie

Sellerieknollen sind als Würze und als gesundes Gemüse bekannt. Wer davon lange zehren möchte, schneidet Wurzeln, Blätter und Faulstellen ab und lagert die Knollen wie Kartoffeln trocken und möglichst kühl, aber frostfrei, lose in Kisten im Keller. Plastikbeutel sind un­ge­eig­net, denn darin beginnen sie bald zu faulen. Im Kühlschrank halten Knollen und Teilstücke einige Wochen, wenn man sie in Zeitungspapier hüllt.

Mit einem kleinen Trick können Sie einen Doppelnutzen erzielen: Frisches aromatisches Grün wächst aus 5–8 cm dicken Kopfstücken oder Knollen, wenn Sie die Schnitt­stellen antrocknen lassen und das Ganze in Blumentöpfe mit Erde setzen. Bald können Sie davon frisches Blattgrün ernten.


Kompost- und Beetarbeit für frostfreie Tage

Falls noch nicht geschehen, wird es Zeit, die Beete abzuräumen, um­zugraben oder mit Mulch zu bedecken. Gute Gelegenheit, um den Kom­post umzusetzen, bieten frost­freie Tage. Mit einer Plane abgedeckt schützt man ihn vor Vernässung. Graben Sie abgeerntete Früh­beete um oder lockern Sie den Bo­den gründlich und verbessern Sie ihn mit ausgereiftem Kompost für das kommende Frühjahr.


Grünkohl mit SchneehaubeFoto: Breder Grünkohl mit Schneehaube: hübsch anzusehen und immer noch genießbar.

Jetzt noch Kohl, Lauch und Salat ernten

(msh) Immer noch gibt es frische Vitamine aus dem Gemüsegarten: Grünkohl, Rosenkohl und Lauch war­ten auf die Ernte. In frostfreien Perioden kommen Feldsalat und Pastinaken hinzu. Eingelagerte En­di­vien werden zuerst aufgebraucht, Chinakohl und Zuckerhutsalat sind länger haltbar. Chicoréewurzeln werden jetzt angegossen und treiben bei 16 °C im Dunkeln.


Sprossen keimen auf der Fensterbank

(msh) Und für die ganz Ungeduldigen empfehlen sich jetzt am Küchenfenster Sprossenkulturen (z.B. Mun­go­boh­nen in drei bis vier Tagen) und Grün-Keimlinge (Kresse in sieben Tagen, Rucola-Keimlinge brauchen etwas länger).

 

 
Kleingewächshäuser günstig wärmen

(bs) Die kalten Monate sind für Gewächshausbesitzer besonders in­teressant. Es erfreuen Ernten von To­ma­ten bis Weihnachten, Man­gold fast das ganze Jahr, frische Kohlrabi und Endivien bis in den Dezember hinein. Das ist sogar mit ein paar Tricks im un­ge­heiz­ten Gewächshaus zu schaffen.

Das Einhüllen des Gewächshau­ses in Noppenfolie erhöht die ­Tem­peratur im Innern um etwa 4°C. Dazu werden noch rechtzeitig vor dem Frost mit Si­li­kon­trop­fen spezielle Halterungen angeklebt. Nach dem Aushärten dienen Sie zum Be­festigen der Nop­pen­folie. Schrauben Sie dann noch pas­sen­de Kappen darauf, damit die Folie dicht schließt und nicht weg­fliegt.

Schwarze Beta-Solar-SchläucheFoto: Stein Kultur in Gewächshäusern: In den Übergangszeiten im Spätherbst und Frühjahr speichern mit Wasser gefüll­te, schwarze Beta-Solar-Schläuche die tagsüber einfallende Sonnewärme und geben sie nachts wieder ab.

Für die Übergangszeiten im Spätherbst und Frühjahr haben sich auch mit Wasser gefüllte schwar­ze Beta-Solar-Schläuche bewährt. Tagsüber einfallende Sonnenwärme wird darin ge­spei­chert und nachts an Pflanzen und Boden abgegeben.

(bs) Wenn Sie Ihr Gewächshaus auch im Winter nut­zen möchten, sind zusätzliche Maßnahmen er­for­der­lich. Bei ersten Frösten hat es sich bewährt, die Kulturen am Boden mit Zeitungspapier abzudecken. Sie können auch Partylichter (Wind­lichter) unter große Tontöpfe stellen und sie über Nacht brennen lassen. Der Ton speichert die erzeugte Wärme und gibt sie langsam wieder ab. Genauso wirken die schwarzen Beta-Solar Wärmeschläuche, die man zwischen die Reihen legt. Die tagsüber gespeicherte Wärme wird nachts an Boden und Luft wieder ab­ge­ben.


Rhabarber aus dem Gewächshaus

(bs) Vorgetriebener Rhabarber ist eine Delikatesse, die im Gewächshaus schon ab Februar ge­ern­tet werden kann. Dazu stechen Sie jetzt „Klumpen“ der Pflanzen ab und setzen sie in Eimer oder größere Gefäße. Schon bei geringen Wärmegraden beginnt bald die Vegetation. Zusätzliche Wär­me bringt das Einhüllen der Triebe in Vlies oder Lochfolie.


Samentüten aufbewahrenFoto: Stein Samentüten bewahren Sie am besten in einem Schraubdeckelglas oder in einer Dose auf.

Lagerfähigkeit und Keimkraft

(bs) Bunte Saatgutkataloge mit Neuhei­ten stimmen schon auf das neue Gartenjahr ein. Doch bevor Sie ein­kaufen gehen, überprüfen Sie Ihre noch vorhandenen Saatgutbestände. Gemüse- und Blumensamen bleiben zwei bis vier Jahre keim­fä­hig – je nach Art der Lagerung. Der schlech­teste Platz zum Aufbe­wahren von Samentüten ist die winter­liche Gar­ten­lau­be. In einem Schraub­glas oder einer Dose, trocken und luftdicht verschlossen sowie kühl gelagert bei etwa 2–10 °C, ist die Aufbewahrung ideal. Auf unbenutzten Saattüten, die mit einer Keimschutzhülle ver­siegelt sind, steht das Datum der Keimgarantie, bis dann ist sichergestellt, dass die Samen noch keimfähig sind.

Je besser der Samen an einem schö­nen Tag oder in der geheizten Stube luftgetrocknet ist, bevor er in die Dose gelangt, desto langsa­mer altert er. Nicht gebrauchte Keimschutzpackungen bleiben versiegelt.

Keimprüfung bei Hülsen­früchtenFoto: Stein Für eine Keimprüfung bei Hülsen­früchten, hier Erbsen und Bohnen, hat sich eine Schicht feuchter Sand bewährt. Wer möchte, kann mit der Überprüfung der Restbestände beginnen. Legen Sie in einen Sup­pen­tel­ler ein befeuchtetes Haushaltsvlies, zählen Sie darauf eine glatte Anzahl von Samen und decken Sie diese mit einem zweiten Teller ab.

Für Hülsenfrüchte hat sich eine Schicht feuchter Sand bewährt, in die man die Samen steckt. Nach acht bis 15 Tagen (je nach Art) kann man die Keimfähigkeit ermitteln. Günstig sind freudig keimende Sa­men, das deutet auf eine hohe Trieb­kraft hin, schwäch­liche werden den Leistungsdruck im Freien nicht überstehen.


Auch im Winter Unkraut jäten

(msh) Wenn die Tage am kürzesten sind, richtet sich der Blick bereits wieder aufs nächste Jahr: Jüngere Bestände an Feldsalat und Spinat für den Schnitt im Frühjahr erhalten eine Vliesdecke. In frostfreien Perioden Unkraut jäten, bevor es aussamt.

Schnittlauch treiben

(msh) Solange der Boden noch nicht gefroren ist, können Sie Schnittlauchballen aus dem Garten zum späteren Antreiben eintopfen. Lassen Sie die bepflanzten Töpfe noch für drei Wochen im Freien stehen – dann treiben die Pflanzen, wenn Sie sie ins Warme holen (ca. 16 °C), umso zügiger aus.


Schwarzwurzeln haben keine Eile

(bs) Schwarzwurzeln gehören zu den Delikatessen im Gemüsebeet. Bis zum Spätherbst sind unter den glänzend grünen lanzenähnlichen Blättern stattliche, bis zu 40 cm lange, braunschwarze Pfahlwurzeln herangewachsen. Mit der Ernte kann man sich jedoch Zeit lassen.

Während die meisten Gemüse frostempfindlich sind, verträgt der „Winterspargel“, im Erdreich geschützt, auch tiefe Temperaturen. Sie können die Wurzeln daher stets frisch aus dem Boden holen, wenn der Boden offen ist. Bis April ist dafür Zeit. Später geht alle Kraft in die Blütenstände.


MeerkohlblätterFoto: Susanne Goroll Meerkohlblätter haben jung gepflückt einen zarten Kohlgeschmack, sie sind mild und saftig.

Jetzt die neue Saison planen

(bs) Winterzeit bedeutet auch Planungszeit für die nächste Saison. Viele Gemüse­spezia­litäten von früher werden heute wiederentdeckt, z.B. der Meerkohl, von dem Sie im Frühjahr wohlschmeckende, fleischige, spargelähnliche Triebe ernten, wenn Sie ihn zuvor zum Bleichen abgedeckt haben. Versuchen Sie es doch auch einmal mit dem Anbau von Erdbeerspinat. Er bringt zunächst spinatartige Blätter hervor, später dann Fruchtstände mit zierenden, leuchtend roten Früchten, die wie Monatserdbeeren aussehen. Weitere Delikatessen aus Großmutters Bauern­gar­ten sind die Spargel- oder Flügelerbsen. Aus dekorativen rostroten Blütchen entspringen 4–5 cm lange, geflügelte Hülsen, die wie Brechbohnen zubereitet werden.

 
Winterschutz für Spätgemüse

(bs) Gegen leichte Fröste kann das Wintergemüse auf den Beeten mit Vlies abgedeckt werden. Besser ist es jedoch, das Gemüse zu ernten und in kühlen, frostfreien Räumen aufzubewahren. Denn auch winterharte Arten wie Porree, Grünkohl, Zuckerhut und Rosenkohl erleiden un­ge­schützt bei starkem Frost Schäden. Eine Vliesauflage empfiehlt sich bei Kulturen, die man im Winter ernten kann, etwa Petersilie, Feldsalat, Winterpostelein, Löffelkraut, Winterhecke- und Etagenzwiebeln.


Artischocken im Garten überwintern

(bs) Mehrjährige Artischocken (Cynara scolymus) bilden über die Jahre dichte Bestände mit vielen leckeren, essbaren Knospen. Ihre großen, blauen Blüten werden gern von Schmetterlingen und anderen Insekten besucht. Statt die Pflanzen auszugraben und im Haus zu überwintern, schnei­det man einfach die alten Blätter und Stiele ab, stülpt einen Eimer über den Wurzelstock und packt alles noch einmal 20–30 cm dick mit Laub ein.

 

Kräutergenuss auch im Winter

(bs) Auf der Fensterbank und im frostfrei gehaltenen Gewächshaus wachsen auch im Winter würzige Kräuter heran. Petersilie zum Treiben kann man jetzt ausgraben und dort wei­ter­kul­ti­vie­ren, ebenso Ballen von Schnittlauch und Schnittknoblauch, die nach dem ersten Frost schon wieder neu treiben. Man setzt sie in Töpfe und beendet mit einem 24-Stunden-Bad in hand­war­mem Wasser ihre Winterruhe. Drei bis vier Ernten sind von angetriebenem Schnittlauch möglich, im nächsten Frühjahr werden die Pflanzen wieder ausgepflanzt. Frisches Zwiebellaub erhält man schnell durch Antreiben von Steckzwiebeln in Schalen oder Töpfen. Wird Salatrauke (Rucola) in Töpfe gesät, stehen schon nach wenigen Wochen würzige Blättchen zur Verfügung.

Frische Kräuter gedeihen im Winter auf der FensterbankFoto: GMH Frische Kräuter gedeihen im Winter auf der Fensterbank, hier sind es Rosmarin, Thymian und Salbei (von links).


Letzte Kürbisse verwerten

(msh) Auch wenn das Jahr zu Ende geht, so ist es doch möglich, noch fast täglich Gemüse aus dem eigenen Garten oder den eingelagerten Vorräten zu genießen. Dazu gehören auch die Kürbisse im Windfang. Unbeschädigte Exemplare halten zwar erstaunlich lange, wenn aber Faulstellen auftreten, breiten sich diese schnell aus. Dann können Sie noch kleine, oberflächliche Faulstellen großzügig ausschneiden und den Rest des Kürbisses am besten ganz schnell verwerten.

Wurzelgemüse regelmäßig kontrollieren

(msh) Kartoffeln und alle Wurzelgemüse lagern Sie am besten in großen Folienbeuteln, die oben nicht verschlossen werden.Kontrollieren Sie die Vorräte regelmäßig und entfernen Sie schadhafte Exemplare möglichst schnell. Ich verbrauche immer die kleinen Kartoffeln, Möhren und Co. zuerst, weil sie schneller austrocknen als große Exemplare. Süßkartoffeln sind besonders lange lagerfähig.

Chicorée treiben

(msh) Jetzt, nachdem sie mehrere Wochen Ruhezeit hatten, treiben auch Chicorée-Wurzeln willig aus. So können Sie im Januar und Februar frische Chicorée-Sprosse ernten und für leckere Salate oder Gemüsegerichte verwenden. Wer Lust auf diese unkomplizierte, im Sommer besonders pflegeleichte Kultur bekommen hat, besorgt sich Saatgut (für die Treiberei der Sprosse ohne 
Deckerde) und sät es im Mai direkt ins Beet.


Bunte Gemüsesorten für mehr Vielfalt

(msh) Weitsichtige „Gartler“ planen schon jetzt den Gemüsegarten für die nächste Saison und nutzen die Winterabende, um in Ruhe in Saatgutkatalogen zu blättern oder im Internet zu stöbern. Neben den bewährten Klassikern finden sich auch Sämereien ungewöhnlicher Sorten im Angebot, wie Gelbe Bete ‘Boldor’ F1 oder ‘Burpees Golden’, violette Möhren ‘Purple Dragon’ oder ‘Purple Haze’ F1 (innen orange), ‘Purple Sun’ (auch innen violett) oder ‘Cosmic Purple’ (nur die Haut ist rotviolett).
Auch bei vielen anderen Gemüsearten gibt es bunte Varianten: Wie wäre es mit der rotstieligen Mangold-Sorte ‘Feurio’ oder der gelbstieligen ‘Pirol’? Wer sich nicht entscheiden kann, nimmt am besten die Sortenmischung „Rainbow“ in allen Farben. Für Grünkohl-Liebhaber ist ‘Nero di toscana’ ein Tipp – ein schmalblättriger, dunkelgrüner Blatt-Kohl, auch Palmkohl genannt, aus Italien. Er sollte bis Weihnachten aufgebraucht sein, weil er nicht sehr frosthart ist.
Für den spätherbstlichen Genuss sind Mai- oder Herbstrüben, auch Navetten genannt, interessant. Es gibt z.B. weiße (‘Boule de Neige’), violett-weiße und gelbe (‘Golden Ball’) Sorten. Sie können sie im März für die Ernte im Mai oder im August für die Ernte ab Oktober aussäen.

Foto: Yeko Photo Studio/Adobe Stock Auch bei den Gemüseklassikern sorgen bunte Sorten für Vielfalt.


Gemüsevorräte aufbrauchen

(msh) Jetzt ist es ratsam, die restlichen Vorräte an Wurzelgemüse und Zwiebeln durchzusehen und möglichst bald aufzubrauchen. Genauso wichtig ist ein Überblick über die Gefriervorräte: Vielleicht sind auch Sie im Sommer, ebenso wie ich, immer schnell dabei, überschüssige Erntemengen einfach einzufrieren. Nun geht es an das Aufbrauchen der frostigen Schätze.
Am besten streuen Sie immer wieder etwas davon in den Speiseplan ein: Aus grünen Bohnen bereite ich meist Bohnensalat zu, aus Erbsen wird Erbsensalat, kleinere Mengen kommen immer wieder in Eintöpfe oder Suppen. Ganze Tomaten ergeben leckere Foccaccia, Tomatenpüree „verschwindet“ in Suppen, im Eintopf, in der Bratensoße, oder es wird zur Pizza-Auflage. Der Lohn der Mühe: sommerfrisches Gemüse auf dem Teller und viel Platz und Übersicht im Gefriergerät. Wenn Sie das eingeplante Gefriergut bereits am Vorabend in den Kühlschrank legen, tautes langsam, schonend und energiesparend auf.