Kleingartenwesen Aktuelles, Trends, Geschichtliches Gärtnern heute: Hobby mit ökologischem Anspruch

Gärtnern heute: Hobby mit ökologischem Anspruch


Foto: Bolder 
Nisthilfen wie dieses Insektenhotel sind in Kleingartenanlagen und – in kleinerer Bauweise – auch auf ein­zelnen Parzellen längst zur Selbst­verständlichkeit geworden

Ansiedlungshilfen, wie z.B. Nist­hilfen für Vögel, Ohrwurmtöpfe, Nisthilfen für Wildbienen und Wes­pen, sind auf vielen Parzellen ge­nauso zu finden wie bunte Blumen­wiesen anstelle des kurz geschorenen Rasens.

Die Lehrgangsteilnehmer verste­hen, warum Kleingartenanlagen als Frischluftschneisen für Bal­lungsgebiete wichtig sind. Sie können nachvollziehen, wie wichtig ihre Kleingartenanlage, ihre Parzelle für ein gutes Stadtklima ist. Sie setzen sich auch mit der ne­gativen Wirkung der Ver­sie­gelung des Bodens auseinander und überzeugen z.B. ihren Gar­tennach­barn davon, von der Betonierung seines Gartenweges abzusehen.

Kleingärtner sind Klimaschützer
Von Natur aus halten Wolken, Kohlendioxid (CO2) und Methan (Kli­magase) gleich einem Gewächshaus die Wärme in der Atmosphäre und sorgen so dafür, dass wir auf der Erde leben können. Ohne diesen natürlichen Treibhauseffekt würde die Sonnenenergie wieder zurück ins Weltall strahlen, und die globale Durchschnittstempe- ratur betrüge gerade einmal frostige –18 °C.

Die Klimagase bewirken aber, dass die Durchschnittstemperatur auf der Erde nicht –18 °C, sondern +15 °C beträgt. Das Phänomen wird daher auch „natürlicher Treib­hauseffekt“ genannt. Ein weit­ge­hend konstanter Gehalt dieser Stoffe in der Atmosphäre gewährleistet seit Tausenden von Jahren ein ausgeglichenes Klima.

Weil aber die Menschheit den Anteil an CO2, Methan usw. konti- nuierlich erhöht, wird immer mehr Wärme zurückgehalten, die Durchschnittstemperatur unseres Planeten steigt, das Klima verändert sich dramatisch negativ.

Klimaforscher gehen davon aus, dass die durchschnittliche Temperatur bis zum Ende dieses Jahrhunderts um 3 °C bis 5 °C ansteigen wird, wenn wir keine Gegenmaßnahmen ergreifen. Als besonders nachteilig zeigt sich die Erhö­hung der Konzentration der Kli­ma­gase durch Verbrennung von Koh­le, Erdöl und Erdgas.

Wir Gärtner wissen, dass Gehöl­ze und andere Pflanzen das Treibhausgas CO2 für ihr Wachstum be­nötigen. Alles, was in unseren Gär­ten gedeiht, ist klimaneutral, jede von uns für Pflanzen genutzte Fläche trägt nicht zur Vergrößerung der Treibhausgas-Konzentration bei.

Foto: Breder 

Weniger bekannt ist, dass ein Sechstel unserer Klimabilanz allein durch die Produktion von Le­bensmitteln verursacht wird. Jetzt zeigt sich, warum wir Gartennutzer Klimaschützer sind: Weil wir frische Lebensmittel aus dem Garten nutzen.

Durch die Verarbeitung der Lebensmittel und durch das Ver­packen, Kühlen und Lagern wird Ener­gie verbraucht, was wiederum zu höheren Treibhausgas-Emis­sio­nen führt. Die Verwendung möglichst frischer Lebensmittel aus dem Garten vermeidet daher viele Klima- gase. Außerdem enthalten frische Lebensmittel oft mehr Vitamine und Mineralstoffe als unreif geerntete, lang gela­gerte oder stark verarbeitete Produkte.

Kleingärtner essen außerdem Gemüse und Früchte der Saison. Saisonprodukte, also das, was ge­rade auf unserer Parzelle wächst, müssen nicht in beheizten Treibhäusern produziert oder aus fernen Ländern importiert werden. Das wirkt sich besonders günstig auf das Klima aus.

Kleingärtner sind zudem Klimaschützer, weil sie oft den Weg zur Parzelle mit dem Fahrrad zurücklegen oder öffentliche Verkehrs- mittel nutzen. Das Auto bleibt in der Garage, es sei denn, es muss einmal etwas Schweres transportiert werden.

Viele Kleingärtner verbringen den Urlaub außerdem gerne im Garten und vermeiden damit Flüge. Nach wie vor stoßen Flugzeuge eine hohe Menge an Schadstoffen aus.

Durch all die hier aufgeführten Aspekte wird deutlich, wie sehr Kleingärtner aktiv zum Natur-, Umwelt- und Klimaschutz beitragen.

Werner Bolder,
ehemaliger Vorsitzender
des Landesverbandes
Westfalen und Lippe der Kleingärtner

zurück Seite 2 von 2






Social Bookmarks

Twitter Facebook studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg

Gittas Gartenblog


Wegwarten tauchen die Straßenränder in wun­derschönes Blau und bieten Insekten viel Nah­rung. Außerdem macht sich Gittas Sam­melleidenschaft für Sammelbehälter wieder einmal bezahlt.
mehr ...

Was liegt an im Gemüsegarten?


Kräuter im Überschuss können eingelegt oder auch portionsweise eingefroren werden. Grüße, die der Kürbis im Herbst überbringen soll, müssen jetzt „geritzt“ werden. Tomaten ausgeizen bleibt Dauer­beschäftigung.
mehr ...

Akazien machen Ameisen abhängig


Eine – nicht ganz freiwillige – Symbiose gehen Ameisen ein, wenn sie auf der Suche nach dem Nektar der Akazien ein Enzym mit aufnehmen, das ihre Zuckerverdauung manipuliert und die Tiere von den Akazien abhängig macht.
mehr ...

Tablet-Computer aus der Edition „Gar­ten­freund“


Aus der Edi­tion „Gar­ten­freund“ gibt es jetzt einen Tablet-Computer, das TechniPad 10G. Genießen Sie ein leis­tungs­starkes Dual-Core Tablet in schlankem Design mit hochauf­lö­sen­dem Multitouch-Display und zahlreichen Anschlussmöglichkeiten. Bestellmöglichkeit hier.
mehr ...

Bezugsquellen


Was immer Sie im Garten brauchen - hier finden Sie Ihre Lieferanten
mehr ...

Was liegt an im Obstgarten?


Blaubeeren vertragen weder Trocken­heit noch Kalk. Re­gen­wasser ist daher oft besser geeignet als „Kranen­hei­mer“. Obst­gehölze sollten jetzt maxi­mal noch stick­stoff­arme Dünger be­kom­men. Außerdem sollten an Äpfeln und Pflaumen die Well­pappen­rin­ge kon­trol­liert und die dort unter­ge­schlüpf­ten Raupen vernichtet werden.
mehr ...

„Abenteuer Faltertage“


Die wunderschönen bunten Flieger werden immer seltener. Laut Bund für Umwelt und Naturschutz geht es nur noch einem Fünf­tel aller Arten in Deutschland gut. Wie gut genau, das soll die bundesweite Zählung zeigen. Machen Sie mit.
mehr ...

Was liegt an im Ziergarten?


Wer sich die Mühe machen will, am Schmetterlingsstrauch abgeblühte Blü­ten­stände zu entfernen, kann auf schöne Nachblüten hoffen. Verblühtes entfernen danken auch Dahlien, dabei lässt sich gut auf Schädlinge kon­trol­lie­ren. Kübel­pflan­zen lieben es, mor­gens mit kalkfreiem Wasser besprüht zu werden.
mehr ...