Gartenpraxis Gartentiere Kleine Säugetiere Von wegen Vampire: Unsere Fledermäuse vertilgen ausschließlich Insekten

Fledermäuse vertilgen ausschließlich Insekten

Foto: Vierhaus 
Mit seinen riesigen Ohren macht das Braune Langohr (Plecotus auritus) seinem Namen alle Ehre. Da die weit verbreitete Art erst in der tiefen Dämmerung zur Jagd aufbricht, wird man die Tiere dabei kaum beobachten können selbst wenn ein Braunes Langohr im eigenen Garten unterwegs ist.
 


Ein lauer Sommerabend. Manch einer genießt ihn draußen und gönnt sich ein Schlückchen Wein auf dem Balkon, der Terrasse oder im Kleingarten. Und plötzlich huschen sie vorbei, in luftigen Höhen, kaum erkennbar, kleine, flinke Wesen – Fledermäuse. Die Wissenschaft nennt sie Chiropterera, zu deutsch „Handflügler".

Die nächtlichen Flugkünstler jagen im benachbarten alten Baumbestand nach Insekten. Nach Insekten? Ja, zwar glaubte man früher (und auch heute noch ist der Aberglaube verbreitet), alle Fledermäuse seien Blutsauger. Doch sämtliche Arten der bei uns lebenden Flattertiere vertilgen ausschließlich Insekten und sind daher sehr nützlich. Lediglich in Süd- und Mittelamerika leben drei Arten der so genannten „Vampirfledermäuse", die sich vom Blut von Vögeln oder Säugetieren ernähren.

Fast alle Arten gefährdet 23 Fledermausarten gibt es in Deutschland, die meisten von ihnen sind jedoch in ihrem Bestand bedroht. Ursachen hierfür sind u.a. der vermehrte Einsatz von Insektenvernichtungs- oder Pflanzenschutzmitteln. Dadurch kommt es z.B. zu einem geringeren Nahrungsangebot für die nachtaktiven Tiere, oder sie nehmen vergiftete Nahrung zu sich und gehen daran zu Grunde. Auch finden die nächtlichen Jäger immer weniger geeigneten Wohnraum als Sommer- und Winterquartiere.


Seite 1 von 3 weiter





Social Bookmarks

Twitter Facebook studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg

Gittas Gartenblog


Der Herbst ist bunt und lecker in Gittas Garten, zumindest für die Insekten. Die Frö­sche haben wohl zu viele Kastanien auf den Kopf bekommen und sich getrollt. Die im Juni verpilzte Fett­henne hat sich bes­tens erholt.
mehr ...

Was liegt an im Ziergarten?


Heidepflanzen bringen Farbe in den früh­herbst­li­chen Garten, und wenn Sie die richtigen Arten pflan­zen, können Sie sich das ganze Jahr über daran erfreuen. Zudem beginnt jetzt die Zeit, um Blu­men­zwie­beln zu pflanzen und Stauden, die nicht mehr recht blühen wollen, können Sie über eine Teilung wieder verjüngen.
mehr ...

Was liegt an im Obstgarten?


Wenn die Quitten gold­gelb in den Bäu­men hängen, sind sie reif für die Ernte. Un­re­gel­mä­ßig gefärbten Brombeeren sind von der Brom­beer­gall­milbe befallen. Weinreben und Kiwis können Sie noch einmal etwas auslichten und unter Beerensträuchern die Mulchschicht er­neu­ern.
mehr ...

Leser testen: nemapom®


Die Larven vom Ap­fel­wick­ler können Sie auch ohne chemische Pflan­zen­schutz­mittel bekämpfen – mit Nematoden der Art Steinernema feltiae. Wir verlosen 50 Pa­ckun­gen ne­ma­pom®10 von e-nema im Wert von je 16 Euro.
mehr ...

Bezugsquellen


Was immer Sie im Garten brauchen - hier finden Sie Ihre Lieferanten
mehr ...

Gartenkalender 2015


Der Gartenkalender 2015 bietet wieder jedem Gartenfreund eine Fülle aktueller Informationen zu Obst, Gemüse und Zierpflanzen. Kompakt und verständlich geschrieben von Gartenkennern für Praktiker.
mehr ...

Was liegt an im Gemüsegarten?


Ein Kürbis ist reif, wenn Sie darauf klopfen und er hohl klingt. Rhabar­ber­stau­den, die über viele Jahre am gleichen Fleck standen, können Sie jetzt gut teilen und umpflanzen, und kälteempfindliche Kräuter können lang­sam auf die wärmere Fensterbank um­zie­hen.
mehr ...

Rätsel & gewinnen: Elektro-Kettensäge


Der Herbst ist auch die Zeit zum Aus­lich­ten und Feuerholz Machen. Mit einer Elektro-Motorsäge von Dolmar können Sie diese Arbeiten leise und ohne störenden Benzingeruch er­le­di­gen. Wir verlosen fünf Motorsägen vom Modell ES-2135 im Wert von je 199 Euro.
mehr ...