Gartenpraxis Gartentiere Kleine Säugetiere Von wegen Vampire: Unsere Fledermäuse vertilgen ausschließlich Insekten

Fledermäuse vertilgen ausschließlich Insekten

Foto: Vierhaus 
Mit seinen riesigen Ohren macht das Braune Langohr (Plecotus auritus) seinem Namen alle Ehre. Da die weit verbreitete Art erst in der tiefen Dämmerung zur Jagd aufbricht, wird man die Tiere dabei kaum beobachten können selbst wenn ein Braunes Langohr im eigenen Garten unterwegs ist.
 


Ein lauer Sommerabend. Manch einer genießt ihn draußen und gönnt sich ein Schlückchen Wein auf dem Balkon, der Terrasse oder im Kleingarten. Und plötzlich huschen sie vorbei, in luftigen Höhen, kaum erkennbar, kleine, flinke Wesen – Fledermäuse. Die Wissenschaft nennt sie Chiropterera, zu deutsch „Handflügler".

Die nächtlichen Flugkünstler jagen im benachbarten alten Baumbestand nach Insekten. Nach Insekten? Ja, zwar glaubte man früher (und auch heute noch ist der Aberglaube verbreitet), alle Fledermäuse seien Blutsauger. Doch sämtliche Arten der bei uns lebenden Flattertiere vertilgen ausschließlich Insekten und sind daher sehr nützlich. Lediglich in Süd- und Mittelamerika leben drei Arten der so genannten „Vampirfledermäuse", die sich vom Blut von Vögeln oder Säugetieren ernähren.

Fast alle Arten gefährdet 23 Fledermausarten gibt es in Deutschland, die meisten von ihnen sind jedoch in ihrem Bestand bedroht. Ursachen hierfür sind u.a. der vermehrte Einsatz von Insektenvernichtungs- oder Pflanzenschutzmitteln. Dadurch kommt es z.B. zu einem geringeren Nahrungsangebot für die nachtaktiven Tiere, oder sie nehmen vergiftete Nahrung zu sich und gehen daran zu Grunde. Auch finden die nächtlichen Jäger immer weniger geeigneten Wohnraum als Sommer- und Winterquartiere.


Seite 1 von 3 weiter





Social Bookmarks

Twitter Facebook studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg

Gittas Gartenblog


Wegwarten tauchen die Straßenränder in wun­derschönes Blau und bieten Insekten viel Nah­rung. Außerdem macht sich Gittas Sam­melleidenschaft für Sammelbehälter wieder einmal bezahlt.
mehr ...

Was liegt an im Gemüsegarten?


Kräuter im Überschuss können eingelegt oder auch portionsweise eingefroren werden. Grüße, die der Kürbis im Herbst überbringen soll, müssen jetzt „geritzt“ werden. Tomaten ausgeizen bleibt Dauer­beschäftigung.
mehr ...

Akazien machen Ameisen abhängig


Eine – nicht ganz freiwillige – Symbiose gehen Ameisen ein, wenn sie auf der Suche nach dem Nektar der Akazien ein Enzym mit aufnehmen, das ihre Zuckerverdauung manipuliert und die Tiere von den Akazien abhängig macht.
mehr ...

Tablet-Computer aus der Edition „Gar­ten­freund“


Aus der Edi­tion „Gar­ten­freund“ gibt es jetzt einen Tablet-Computer, das TechniPad 10G. Genießen Sie ein leis­tungs­starkes Dual-Core Tablet in schlankem Design mit hochauf­lö­sen­dem Multitouch-Display und zahlreichen Anschlussmöglichkeiten. Bestellmöglichkeit hier.
mehr ...

Bezugsquellen


Was immer Sie im Garten brauchen - hier finden Sie Ihre Lieferanten
mehr ...

Was liegt an im Obstgarten?


Blaubeeren vertragen weder Trocken­heit noch Kalk. Re­gen­wasser ist daher oft besser geeignet als „Kranen­hei­mer“. Obst­gehölze sollten jetzt maxi­mal noch stick­stoff­arme Dünger be­kom­men. Außerdem sollten an Äpfeln und Pflaumen die Well­pappen­rin­ge kon­trol­liert und die dort unter­ge­schlüpf­ten Raupen vernichtet werden.
mehr ...

„Abenteuer Faltertage“


Die wunderschönen bunten Flieger werden immer seltener. Laut Bund für Umwelt und Naturschutz geht es nur noch einem Fünf­tel aller Arten in Deutschland gut. Wie gut genau, das soll die bundesweite Zählung zeigen. Machen Sie mit.
mehr ...

Was liegt an im Ziergarten?


Wer sich die Mühe machen will, am Schmetterlingsstrauch abgeblühte Blü­ten­stände zu entfernen, kann auf schöne Nachblüten hoffen. Verblühtes entfernen danken auch Dahlien, dabei lässt sich gut auf Schädlinge kon­trol­lie­ren. Kübel­pflan­zen lieben es, mor­gens mit kalkfreiem Wasser besprüht zu werden.
mehr ...