• Pflanzenschutz
  • Schädlinge

Hortensienwollschildläuse bekämpfen

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Hortensien
  • Wollschildläuse
  • Hortensienwollschildläuse
  • Schädlinge
  • Insektizid

Hortensienwollschildläuse bekämpfenFoto: Die Grüne KameraNicht nur an der Hortensie, auch an vielen anderen Gehölzen, wie z.B. am Hartriegel, ist im Sommer die Hortensienwollschildlaus zu finden. Die nur etwa
3 mm großen Schildläuse verbreiten sich im Frühjahr auf den Blättern. Sie setzen sich an den Unterseiten fest und schaden den Pflanzen durch ihre Saugtätigkeit sowie durch Honigtauausscheidungen, auf denen sich Rußtaupilze ansiedeln. Oftmals fallen die Schädlinge erst im Sommer auf, wenn die Weibchen weiße, wachswollartige, bis zu 8 mm große Säcke ausbilden, in die sie ihre Eier legen. Aus den Eiern schlüpfen wiede­rum Larven, die an den Blättern saugen und sich im Herbst zur Überwinterung auf Triebe und Äste zurückziehen.

Bei geringem Befall genügt es, betroffene Blätter zu entfernen oder die Eigelege zu zerdrücken. Bei stärkerem Befall können Sie die befallenen Triebe entfernen, ansons­ten wäre nur eine Spritzbehandlung möglich, mit der Sie die jungen, noch beweglichen Larven bekämpfen können. Im Sommer ist ein Insektizid, im Frühjahr ein ölhaltiges Austriebspritzmittel wirksam.

Dorothea Baumjohann
Die Grüne Kamera