• Pflanzenporträts

Gartenschätze: Guter Heinrich

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Kulturpflanzen
  • Mehrjährige

Guter HeinrichFoto: Flora Press/Otmar Diez

Der Gute Heinrich (Chenopodium bonus-henricus) zählt zu den zu unrecht vergessenen Kulturpflanzen. Früher war er weit verbreitet und wuchs als „Unkraut“ an Hausmauern und Misthaufen. Er ist mehrjährig und unkom­pliziert im Anbau. Die Blätter können Sie mehrmals im Jahr wie Spinat ernten.

Der Name „Heinrich“ stammt dabei vermutlich von der volkstümlichen Bezeichnung für Elfen und Kobolde, mit denen die Heilkraft von Pflanzen in Verbindung gebracht wurde. Wenn sich eine positive Wirkung zeigte, sah man sie als „gut“ an. Erging es einem schlecht, mit Übelkeit, Erbre­chen und Durchfall, war die Pflanze „böse“. Neben dem Guten Heinrich gibt es auch den leicht giftigen Bösen Heinrich (Mercurialis annua).

red