• Gartenkalender
  • Ziergarten

Ziergarten Dezember

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Gartenkalender
  • Ziergarten
  • Dezember
  • Frostschutz
  • Winterschutz
  • Vlies
  • Pflanzzeit
  • Anhäufeln
  • Herbstlaub
  • Immgergrüne
  • Stechpalme
  • Ilex
  • Felsenmispel
  • Schneeball
  • Kirschlorbeer
  • Buchsbaum
  • Efeu
  • Kamelien
  • Hanfpalme
  • Feige
  • Aukube
  • Rosen
  • Winterjasmin
  • Zaubernuss

Neue Blüten beim Flammenden Käthchen: Die dicken, was­serspeichernden Blätter des Flammenden Käthchens (Kalanchoe) machen es eigentlich zur perfekten Zimmerpflanze für Gießfaule. Doch leider landen die Pflanzen nach der Blüte häufig im Müll, da sich keine neuen Blüten bilden. Damit sich neue Knospen entwickeln, benötigt die Kalanchoe als Kurztagspflanze nämlich lange Nächte. Wenn Sie die Pflanze über sechs Wochen täglich für zwölf bis 14 Stunden unter einen lichtdichten Karton stellen, sollte sie bald wieder blühen.
 

Flammende KäthchenFoto: ines39/Adobe Stock Wenn Sie dem Flammenden Käthchen lange Nächte gönnen, wird es sicher wieder blühen.

Tropische Zimmerpflanzen brauchen feuchte Luft: Wenn jetzt wieder unermüdlich die Heizung läuft, macht das vielen Zimmerpflanzen zu schaffen. Die Wärme ist aber nicht das Problem, sondern die trockene Luft. Empfindliche Pflanzen wie Ma­ranten (Maranta leuconeura), Farne und Orchideen sollten Sie deshalb auf ein wasserfestes Tablett, gefüllt mit Kies oder Blähton, zwischen dem Wasser verdunsten kann, stellen.

Küchenschelle mag es kalt: Die Küchenschelle (Pulsatilla vul­garis) gehört zu den sogenannten Kaltkeimern, also zu jenen Pflanzen, deren Samen einen Kältereiz zum Keimen benötigen. Die ideale Aussaatzeit ist daher zwischen Spätherbst und Februar. Das Saatgefäß kann auch den ganzen Winter über draußen bleiben und durchfrieren. Nach der Keimung im Frühjahr sollten Sie die Sämlinge noch einmal in Einzeltöpfe pikieren, damit sie kräftige Wurzeln bilden.


(gvi) Kamelien mögen es kühl: Sollten Ihre Kamelien (Camelia) im Zimmer Blüten und Knospen fallen lassen, stehen sie vermut­lich zu warm. Am üppigsten blühen sie bei 8–15 °C und einer hohen Luftfeuchtigkeit von rund 60 %. Da die Luft in beheizten Räumen meist trockener ist, sollten Sie die Blätter am besten täglich mit entkalktem Wasser besprühen. Im Idealfall sollten Sie die Pflanzen aber in einen kühleren Raum stellen. 


KamelienFoto: mauritius images/Garden World Images/Ian Thwaites Damit Kamelien so schön blühen, benötigen sie einen kühlen Standort mit hoher Luftfeuchtigkeit.


(gvi) Rosenblattlaus bekämpfen: Wenn Sie jetzt kleine schwarze Kügelchen an den Trieben Ihrer Rosen entdecken, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um die Eier der Großen Ro­sen­blatt­laus. Aus ihnen schlüpfen im Frühjahr die Larven, die sich sofort über die jungen Triebe her­ma­chen. Schneiden Sie betroffene Zweige rechtzeitig mit dem Rosenschnitt im Frühjahr ab oder bürs­ten Sie jetzt die Eier mit einer Zahnbürste und Seifenwasser von den Trieben.

(gvi) Christrosen gießen: Die Christrose (Helleborus niger), auch Schneerose oder Weihnachtsrose genannt, ist der Hingucker der kalten Jahreszeit. Sie öffnet meist kurz nach Weihnachten ihre Blüten. Die immergrüne Staude liebt Kalk und benötigt viel Feuchtigkeit in der Blütezeit. Vor und nach Frostperioden sollten Sie die Pflan­zen daher in trockenen Wintern zusätzlich gießen, be­son­ders wenn die Pflanzen im Wurzelbereich von Bäumen stehen, denn hier trocknet der Boden besonders schnell aus.


ZimmerpflanzenFoto: mauritius images/moodboard Jede Zimmerpflanze hat unterschiedliche Ansprüche an die Pflege.


Frühlingsblühern Luft verschaffen:
(gvi) Stauden sollten Sie generell ungeschnitten überwintern lassen, denn die Stiele und Samen­stände bieten Tieren Unterschlupf und Nahrung. Dort, wo sich Frühlingsblüher wie Krokusse oder Schnee­glöck­chen im Boden verbergen, sollten Sie aber Platz schaffen, damit die Zwiebelblumen zum Aus­trieb genügend Licht erhalten.


Flamingoblumen richtig pflegen:
(gvi) Die Flamingoblume (Anthurium) ist eine Zimmerpflanze, die gleichbleibende Bedingungen mag: Temperaturen um die 20 °C, leicht feuchtes Substrat, hohe Luftfeuchtigkeit sowie viel Licht. Da Letz­teres im Winter nur eingeschränkt vorhanden ist, reduzieren die Pflanzen ihr Wachstum. Ver­rin­gern Sie deshalb auch die Wasser- und Düngergaben entsprechend.


Bedürfnisse der Zimmerpflanzen kennen:
(gvi) Nur selten ­handelt es sich um eine Krankheit, wenn Zimmerpflanzen plötzlich ihre Blüten­knospen abwerfen oder die Blüte gänzlich verweigern. Meist hat man einfach die Bedürfnisse der Pflanzen missachtet. So sollten Sie Zimmercallas (Zantedeschia aethiopica) nach dem Abblühen für ca. zwei Monate nicht gießen, damit sie neue Knospen bilden. Kamelien (Camellia) mögen feuchtes Substrat und Temperaturen um 15 °C. Auch Hibiskus (Hibiscus) und Klivie (Clivia) wollen im Winter kühl stehen. Tipp: Besonders pflegeleicht ist die Schusterpalme (Aspidistra elatior). Sie gedeiht selbst in dunklen Ecken, muss nur selten gegossen werden und ist unempfindlich gegen Staub, Zugluft und geringe Luftfeuchte.


Runzelblättriger SchneeballFoto: Omika/Fotolia.com Hängende Blätter sind für den Run­zel­blätt­ri­gen Schneeball im Winter völlig normal und nicht weiter schlimm. (gvi) Warme Füße für Topfpflanzen: Fensterbänke aus Stein kühlen im Winter stark aus. Insbesondere tropische Zimmerpflanzen wie Usambaraveilchen oder Flam­men­des Käthchen kommen damit aber nur schlecht zurecht und beginnen zu kränkeln. Gießen Sie deshalb im Winter nur mit lauwarmem Wasser und legen Sie eine Styroporplatte unter die Töpfe, das schützt die Pflanzen vor kalten „Füßen“.

(gvi) Topfazaleen feucht halten: Topfazaleen gehören zu den klassischen Winterblühern auf der Fensterbank. Damit Sie möglichst lange Freude an der Blütenpracht haben, sollten Sie den Erdballen niemals austrocknen lassen. Ist die Pflanze nämlich erst einmal im Tro­cken­stress, lässt sie sofort alle Blütenblätter fallen und erholt sich meist nicht mehr. Tauchen Sie den Pflanz­topf am besten ein- bis zweimal die Woche in lau­war­mes Wasser, um so eine konstante Feuchtigkeit zu halten.

(gvi) Hängende Blätter: Wenn der immergrüne Run­zel­blätt­ri­ge Schneeball (Viburnum rhytidophyllum) im Laufe des Winters sei­ne Blätter hängen lässt, dann ist das kein Anzeichen für eine Krankheit, sondern völlig normal. Im Frühjahr wird er wieder wie gewohnt aussehen. Damit das aber so ist, sollten Sie ihn in län­geren frostfreien Trockenperioden mit Wasser versorgen, das gilt auch für alle anderen immergrünen Gehölze.


Hauptvermehrungszeit für BuchsbaumFoto: Die Grüne Kamera Die Hauptvermehrungszeit für Buchsbaum ist im Herbst, bei frostfreiem Wetter können Sie ihn aber auch jetzt noch vermehren. In jedem Fall sollten die Stecklinge vor zu strengen Frösten mit Vlies geschützt werden.

Ziergehölze durch Steckhölzer vermehren

(gvi) Zwischen November und Januar lassen sich bei frostfreiem Wetter gut Ziergehölze wie Buchsbaum, Liguster und Deutzie durch Stecklinge bzw. Steckhölzer vermehren. Schneiden Sie dafür ca. 10–15 cm lange Triebstücke aus dem oberen Drittel der Pflanzen. Wenn der Boden noch nicht gefroren ist, können Sie die Steckhölzer direkt ins Beet stecken, zum Schutz sollten Sie sie aber mit Vlies abdecken. Andernfalls müssen Sie sie bis zum Frühjahr zwischenlagern. Das funktioniert am bes­ten, wenn Sie sie in ein mit feuchtem Sand gefülltes Behältnis stecken und bis zum Frühjahr an einen möglichst kalten und dunklen Platz stellen.


Formgehölze vom Schnee befreien

(gvi) In einem schneereichen Winter kann es ratsam sein, wenn Sie von Zeit zu Zeit immergrüne Gehölze von der Schneelast befreien, damit die Äste nicht abbrechen. Vor allem geschlossene Formen wie dichte Kugeln und Kegel brechen häufig auseinander. Sie können die Pflanzen entweder mit einem Besen abkehren oder einfach kräftig schütteln.


Kübelpflanzen vorsichtig gießen

(gvi) Gut gemeintes häufiges Gießen schadet Kübelpflanzen im Winterquartier sehr. Denn die Pflanzen machen zurzeit eine Winterruhe und brauchen dementsprechend nur wenig Wasser. Ein zu feuchter Wurzelballen kann da schnell zu Wurzelfäulnis führen. Am sichersten ist es, wenn Sie die Erdballen alle 14 Ta­ge mit der Fingerprobe kontrollieren. Stecken Sie dazu einen Finger in den Topf, und nur wenn der Boden auch an der Fingerspitze trocken ist, müssen Sie gießen.

 


» Alle Monate des Ziergartenkalenders



SchneeheideFoto: Stein Ein Blütenmeer im Winter bietet die Schneeheide.

Farbkleckse im Wintergrau

Schneeheide sorgt mitten im Winter für far­ben­präch­tige Blütenteppiche in – je nach Sorte – Lila, Weinrot, Rosa und Weiß. Be­sonders attraktiv ist sie in Vorgärten, Steingärten und in Heidegärten. Pflan&zen Sie Schneeheide in größeren Gruppen. Frisch Gepflanztes friert im Winter leicht hoch, dabei reißen die Wurzeln ab. Kontrollieren Sie ab und zu und treten Sie die Pflanzen gelegentlich wieder an.


Winterblüher in den Startlöchern

Winterjasmin (Jasminum nudiflorum) erfreut mit seinen hellgelben Blütchen ab Dezember. Er blüht in milden Wintern nach und nach üppig bis März. Das stark verzweigte Gehölz mit 2 m langen, dünnen, überhängenden Trieben be­nötigt ein Klettergerüst. Breiten Sie die Triebe fächerförmig aus und binden Sie sie dann an. Nachwach­sende peitschenartige Triebe hält man durch Rückschnitt nach der Blüte in gefälliger Form. Die dunkelgrünen lanzettlichen Blättchen erscheinen erst nach der Blüte im Frühling.

Kaum sind die Festtage vergangen, öffnen sich die je nach Sorte goldgelben, zitronengelben oder rostroten Blütchen der Zaubernuss (Hamamelis mollis). Ihre lange Blütezeit reicht von Januar bis Anfang April und passt damit besonders gut zu Lenzrosen und Schneeheide (Erica carnea).


Zweitverwertung des Weihnachtsbaumes

(bs) Bevor Sie Ende des Monats Ihren Weihnachtsbaum entsorgen, denken Sie daran, dass Sie die Zweige noch gut verwenden können: Legen Sie sie über Stauden, Kräuter und Rosen. Dort bieten sie Windschutz und leichten Schatten, der Temperaturunterschiede ausgleicht und vor zu frühem Austrieb schützt. Das Abdecken hilft auch den Frühlingsblühern auf Gräbern und Bee­ten.


Terrassentöpfe sicher überwintern

(bs) Viele schöne Sukkulenten wie Hauswurz (Sempervivum), Steinbrech (Saxifraga), Fetthenne (Sedum) oder auch Stauden haben sich im Laufe des Jahres in Töpfen auf der Terrasse an­ge­sam­melt. Sie sind zwar winterhart, vertragen aber keine Nässe.

Verwenden Sie Kisten, in denen Sie die Töpfe dicht aneinander stellen. Die Lücken können Sie mit Laub oder Zeitungspapier zustopfen. So macht das Ganze einen ordentlichen Eindruck und kann leicht im Freien unter einem schüt­zenden Dachüberstand oder dicht an einer Mauer überwintern.

 


» Alle Monate des Ziergartenkalenders



RosenhochstämmchenFoto: Planto Warm einpacken und noch mit Holzwolle ausstopfen - so kommt das Rosenhochstämmchen durch den Winter.

Schutz vor Frost und Schneelast

(bs) Bei frostfreiem Wetter empfiehlt es sich noch, Rosen anzuhäufeln und mit darübergestreutem Mist oder Kompost zu düngen. Decken Sie Rosen, aber auch Bambus und Staudenbeete in frost­in­ten­si­ven Gebieten mit schützen­dem Laub oder Reisig ab. In schnee­reichen Regionen ist es wichtig, Gehölze zusammenzubinden, um Schneebruch zu vermeiden.

(ikv) Gehölze leiden oft nicht unter den kalten Temperaturen, schlimmer sind eisige Winde und starke Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen, die zu Rindenschäden führen können. Ein „Win­ter­man­tel“ sollte sehr luftdurchlässig sein. Folien eignen sich also nicht, besser sind Fichtenreisig, Vliese, Leinentücher, Sackleinen, Bambus oder Kokosmatten. Für Ro­sen­hoch­stämm­chen empfehlen sich Säcke aus Jute oder Leinen, die man mit Stroh, Holzwolle oder trockenem Laub füllt. Beetrosen werden angehäufelt und eventuell noch mit Nadelreisig abgedeckt, um die Veredlungsstelle zu schützen.

(ikv) Frostharte Kübelpflanzen benötigen Winterschutz besonders im Wurzelbereich. Mehrere Lagen Jute, Vlies oder Noppenfolie verhindern ein ständiges Durchfrieren. Mini-Teiche benötigen ebenfalls Winterschutz, oder man überwintert die Pflanzen in einem wassergefüllten Gefäß in einem frostfreien Raum.


Laubdecke für den Winterschutz

(bs) Trübe Tage und Schnee­schauer künden vom nahen Winter. Gut, wenn liegen gebliebenes Herbst­laub den Boden bedeckt und ihn vor scharfem Frost und aus­trock­nenden Winden schützt. Unter Gehölzen und im Staudenbeet ist eine Laubdecke besonders wich­tig, denn sie bietet Boden­organismen, kei­men­den Sa­men und Nützlingen Schutz. Ma­rien­kä­fer, Laufkäfer, Florfliegen, Spitzmäuse, Igel und viele andere können sich in aufgeschichtetem Schnittholz verstecken, das beim winterlichen Rück­schnitt von Ziersträuchern und Obstbäumen anfällt.


Vlies oder Schilfmatten schützen empfindliche GehölzeFoto: Breder Vlies oder Schilfmatten schützen empfindliche Gehölze vor eisigem Wind und zu starker Sonnenein­strahlung.

Winterschutz für empfindliche Gehölze

(bs) Empfindliche Gehölze kommen unter luft­durch­läs­si­gem Vlies oder Schilfmatten und einer dicken Laubdecke am Wurzelbereich gut über den Winter. In milden Klimazonen überstehen so geschützt auch Kamelien (Camellia) und Mittelmeergehölze wie Orangenblume (Choisya ternata), Hanfpalme (Trachy­car­pus fortunei), Feige (Ficus carica), Aukube (Aucuba japonica) oder Rosmarin (Rosmari­nus) die kalte Jah­res­zeit im Freiland.


Rosen anhäufeln nicht vergessen!

(bs) Rosen können jetzt noch bis weit über die Veredelungs­stel­le hinaus angehäufelt werden. Die Triebe schneidet man jetzt nur wenig oder gar nicht zurück, dazu ist im Frühjahr noch genügend Zeit. Hohe Stäm­mchen- und Kaskadenrosen schützen Reisig oder Hauben aus Vlies oder Lochfolie vor zuviel Sonne.

(bs) Das wuchtige Pampasgras ist in unseren Breiten eher durch Nässe als durch Kälte gefährdet. Der dichte Blattschopf wird daher jetzt hochgebunden, und der Fuß der Pflanze bekommt eine dicke Laubpackung.

 


» Alle Monate des Ziergartenkalenders



Felsenmispel (Cotoneaster salicifolius)Foto: Breder Die Weidenblättrige Felsenmispel (Cotoneaster salicifolius) bietet im Winter mit ihren grünen Blättern und den leuchtend roten ­Beeren einen schönen Anblick.

Immergrüner Winterzauber

(bs) Glitzernder Raureif auf filigranen Gräsern und Schneehäubchen auf Samenständen, das sind die Hingucker im winterlichen Beet. Auch Immergrüne prägen gerade zu dieser Jahreszeit den Garten. Sie bilden das Grundgerüst bei der Gartengestaltung und sollten nach der Wegeführung bei der Planung zuerst bedacht werden. Die Vielfalt der immergrünen Gehölze ist enorm. Neben aufstrebenden, buschigen, dekorativ hängenden und breit wachsenden Formen gibt es zahlreiche Variationen in gelbgrünen, blaugrünen oder sogar weißgrünen Farbschattierungen.

Zu den Immergrünen zählen u.a. die heimischen Stechpalmen (Ilex) mit ihren lackartig glän­zen­den Blättern und den leuchtend roten Früchten, außerdem Felsenmispeln (Cotoneaster), Run­zel­blät­tri­ger Schneeball (Viburnum rhytidophyllum), Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus) und Efeu (Hedera), der sich an Bäumen, Mauern und Zäunen hochrankt. Immergrüner Buchsbaum (Buxus sempervirens) lässt sich leicht in kugelige, kegelige oder andere phantasiereiche Formen schnei­den, besonders gut geeignet ist die Sorte ‘Suffruticosa’. Wer den intensiven Duft nicht mag, findet in der wüchsigen und gut winterharten Kriechspindel (Euonymus fortunei) eine Alternative.

Auch der Winter hat seinen Reiz. Glitzernder Raureif überzieht filigrane Gräser, Schneehäubchen zieren Zäune und Hecken. Immergrüner Buchsbaum lässt sich z.B. in kugelige, kegelige oder phantasiereiche Formen wie Vögel, Spiralen oder Stämmchen schneiden. Mit Schnee bedeckt gibt er dem Garten einen besonderen Zauber.


Bepflanzung in der WinterzeitFoto: Stein Mit der richtigen Bepflanzung können Kästen und Kübel auch in der kalten Jahreszeit Balkon und Terrasse schmücken.

Kübel und Kästen winterlich dekorieren

(bs) Die Herbstbepflanzung in Kübeln und Kästen wartet auf winterlich weihnachtlichen Schmuck. In größeren Kästen ist Platz für eine Dau­er­be­pflan­zung, die im Sommer wie im Winter einen attrakti­ven Blickfang bietet und nur durch wenige jahreszeitlich ak­tu­elle Blütenpflanzen ergänzt wird.

Versuchen Sie es mit hellgrünem oder blaugrünem Kriechwa­cholder (Ju­ni­pe­rus communis ‘Repanda’ und ’Wiltonii’), der malerisch herabhängt, mit Kriech­wa­chol­der (Picea abies ‘Little Gem’), Felsenmispeln (Cotoneaster dammeri) oder dem Zwergsäulenwacholder (Juniperus communis ‘Hibernica’).

Weißbunte oder gelbgrüne Farb­tupfer fügen Efeu (Hedera), die Kriechspindel (Euonymus fortunei) oder Ziergundermann (Glechoma) hinzu. Mit leuchtend roten Beeren schmücken Torfmyrten (Pernettya) oder Skimmien (Skimmia).


EpimediumFoto: Themenbild Das immergrüne Epimedium "schluckt" Laub einfach so weg.

Laubschluckende Bodendecker

(bs) Sie können sich viel Arbeit er­spa­ren, indem Sie Bodendecker pflanzen, die das Laub den Winter über fest­hal­ten. Besonders attraktive „Laub­schlucker“ sind Immergrüne wie Elfenblume (Epimedium), Bal­kan­stor­chen­schnabel (Ge­ranium macrorrhizum ‘Spessart’, Golderdbeere (Waldsteinia ternata) und Immergrün (Vinca).

 

 

 

Narzissus 'Paperwhite'Foto: IZB Narzissus 'Paperwhite'.

Weihnachtsnarzissen jetzt vortreiben

(bs) Weihnachtsnarzissen der Sorte ‘Paperwhite’ öffnen innerhalb von vier Wochen ihre Blüten und lassen sich damit rechtzeitig zum Weihnachtsfest antreiben. Die schneeweißen Blüten auf hohen Stängeln verströmen einen schweren, süßen Duft.

Damit sich der „Frühling“ ter­min­gerecht entfaltet, müssen die durch Wärmebehandlung präparierten Zwiebeln gleich zu Mo­natsanfang in Schalen gesetzt wer­den. Sie brau­chen keine Erde; sau­bere Zierkiesel verleihen ebenfalls Standfestigkeit für die weißen Wurzeln, die bei genügend Feuchtigkeit und Zimmertemperatur bald die Schale durchziehen.

Bei Treibhyazinthen und Krokus­sen sind hohe Temperaturen jetzt noch nicht angebracht. Wir können abwarten, bis sich bei 8–10 °C die Triebe von selbst zeigen.

 


» Alle Monate des Ziergartenkalenders



Wurzelballen in Kübeln schützen

(ikv) Balkone, Terrassen und Eingangsbereiche werden häufig mit Stauden und kleinen Gehölzen in Töpfen und anderen Gefäßen geschmückt. Im Winter kommt es vor allem bei Dauerfrost zu 
Problemen, und zwar deutlich stärker als bei Pflanzen im Beet, wo die Erde nur langsam von oben nach unten einfriert. Die tieferen Bodenschichten sind meist noch lange frostfrei, sodass hier das Bodenwasser für die Wurzeln immer noch verfügbar ist. Anders sieht es bei Pflanzen in Gefäßen aus: Hier dringt der Frost von allen Seiten in den Wurzelballen ein, sodass auch der gesamte Wasservorrat einfriert. Die Wurzeln können keine Feuchtigkeit mehr aufnehmen, und die Pflanzen vertrocknen schließlich („Frosttrocknis“). Besonders betroffen sind immergrüne Laub- und Nadelgehölze, da sie auch im Winter größere Wassermengen verdunsten.
Folglich brauchen die Wurzelballen aller winterharten Kübelpfl anzen ausreichend  Schutz vor dem 
Durchfrieren. Hierzu können Sie Jutesäcke, Noppenfolie, Kokos- oder Sisalmatten oder Wintervlies 
in mehreren Lagen um die Gefäße wickeln und diese auf Styroporplatten stellen. Kleine Töpfe können Sie auch in große, mit Laub gefüllte Kübel „versenken“. Zusätzlich können Sie Ihre Kübelpfl anzen an eine geschützte Stelle an der Hauswand rücken und den Wurzelballen von oben mit Laub und Reisig bedecken. Um Staunässe zu vermeiden, sollten Sie alle Untersetzer entfernen und an milden Tagen bei Bedarf gießen.


Weihnachtsdeko aus der Natur

(ikv) Erster Advent und noch keinen Adventskranz besorgt? Halb so schlimm, denn es muss nicht immer der traditionelle Kranz sein. Draußen in der Natur oder im Garten findet man noch vieles, was sich für eine weihnachtliche Dekoration eignet. Sammeln Sie z.B. bizarre Zweige oder bunte Früchte von Hagebutte, Feuerdorn oder Stechpalme und schneiden Sie ein wenig Grün von Nadelbäumen – Eibe, Wacholder, Thuja, Scheinzypresse, Tanne, Fichte und Kiefer besitzen ganz unterschiedliche Nadeln in verschiedenen Grüntönen. Als schmückendes Beiwerk können Sie z.B. auch Zapfen oder Moose verwenden.

Foto: izzzy71/Adobe Stock Aus Zweigen, Beeren und Zapfen können Sie im Nu eine hübsche Weihnachtsdekoration zaubern.


Barbarazweige schneiden

(ikv) Auch die sog. Barbarazweige sind eine beliebte Weihnachtsdekoration. Am Gedenktag der Heiligen Barbara, dem 4. Dezember, können Sie Zweige frühlingsblühender Gehölze schneiden, die dann zu Weihnachten blühen. Vor allem Kirsche, Apfel und Forsythie, aber auch Schlehe werden häufig verwendet. Besonders zuverlässig öffnen sich die Knospen, wenn die Triebe schon einen Kältereiz durch Frost erfahren haben.
Nach dem Schnitt können Sie die Zweige einige Stunden im Wasserbad „aufwecken“, danach erneut anschneiden und in eine Vase mit handwarmem Wasser stellen. Danach wechseln Sie das Wasser alle paar Tage, damit sich mögliche Krankheitskeime nicht stark vermehren und die Leitungsbahnen verstopfen, und schneiden die Triebenden nochmals an. Barbarazweige sollten hell und mäßig warm stehen – nah an der Heizung trocknen die Blütenknospen oft ein.