• Gartenkalender
  • Gemüsegarten

Gemüsegarten August

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Gartenkalender
  • Gemüsegarten
  • August
  • Spinat
  • Feldsalat
  • Kohlrabi
  • düngen
  • entspitzen
  • Paprika
  • Tomate
  • Tomaten
  • Ernte
  • ernten
  • Zwiebel
  • Zwiebeln
  • Insektenschutznetz
  • Gründünger
  • Bienenfreund
  • Phacelia
  • Lupinen
  • Luzernen
  • Senf
  • Buchweizen
  • Ölrettich
  • Kräuter
  • Kräuterbeet
  • Gurke
  • Gurken
  • Wassermelonen
  • Zuckermelonen
  • Braunfäule

Süße PaprikaFoto: DLeonis/Adobe Stock Wenn Sie süße Paprika mögen, lassen Sie die Früchte komplett ausreifen.

Gemüse für die Herbsternte: Auch jetzt noch können Sie entstandene Lücken im Beet neu bestücken, um im Herbst zu ernten. In der ersten Monatshälfte säen Sie z.B. Pflücksalat, Chinakohl und Pak Choi mit einem Reihenabstand von 30 cm direkt ins Beet. In der zweiten Monatshälfte ist es dann noch möglich, Feldsalat und Spinat zu säen. Achten Sie unbedingt darauf, die frischen Aussaaten gleichmäßig feucht zu halten.

Frühlingszwiebeln säen: Bis Mitte August sollten Sie auch Früh­lingszwiebeln aussäen, damit sie bis zum Wintereinbruch noch ausreichend wachsen. Wählen Sie dafür einen sonnigen Standort und mit einem lockeren, feinkrümeligen und nährstoffreichen Boden. Den Winter überdauern die Pflanzen dann problemlos im Beet und liefern bereits zeitig im Frühjahr das erste essbare Grün. Empfehlenswerte Sorten sind z.B. ‘White Lisbon’ (weiß), ‘Rote von Florenz’ (rot) oder ‘Lilia’ (violett).

Tipps für die Paprikaernte: Wenn Sie am liebsten süße und zarte Paprika essen, dann warten Sie mit der Ernte so lange, bis die Schoten vollkommen ausgefärbt sind. Ernten Sie nach Möglichkeit morgens, denn dann sind die Früchte am knackigsten. Um die Pflanzen nicht zu beschädigen, reißen Sie die Früchte nicht mit der bloßen Hand ab, sondern benutzen Sie ein scharfes Messer oder eine Schere.


MangoldFoto: chi-/Adobe Stock Damit sich Mangold bis zum Herbst noch gut entwickelt, müssen Sie ihn spätestens jetzt aussäen.

Letzte Aussaat für Mangold

Mangold sollten Sie spätestens jetzt aussäen. Damit sich die Pflanzen gut entwickeln, müssen Sie das Beet zuvor gründlich lockern und gleichmäßig feucht halten. Besonders gut wächst Mangold auf abgeernteten Erbsen- oder Bohnenbeeten, da der Boden von den Knöllchenbakterien, die in Symbiose mit Erbsen und Bohnen leben, mit Stickstoff angereichert wurde.

Fenchel bleichen

Wenn Sie besonders weiße und zarte Fenchelknollen möchten, können Sie sie bleichen. Häufeln Sie die Knollen dafür mit lockerer Erde an, sobald sie etwa hühnereigroß sind. Sorgen Sie im weiteren Verlauf für eine gleichmäßige Wasserzufuhr, damit die Knollen zügig wachsen. Lassen Sie sie aber nicht zu groß werden, denn dann werden sie faserig und verlieren an Aroma. Der beste Erntezeitpunkt ist, sobald die Knollen etwa faustgroß sind.

Sellerie düngen

Damit Sie im Herbst kräftige Sellerieknollen ernten können, müssen Sie jetzt auf eine ausreichende Nährstoffversorgung achten. Da die Pflanzen einen hohen Kalibedarf haben, sollen Sie einen entsprechenden Dünger wählen. Jetzt, wenn die Knollen dicker und dicker werden, müssen Sie sie auch reichlich und regelmäßig mit Wasser versorgen.


Wann Sie welchen Salat aussäen:
(gvi) Zu Monatsbeginn können Sie Kopf- und Eissalate noch aussäen, danach allerdings nur noch pflanzen. Pflück- und Schnittsalate können Sie dagegen noch bis September aussäen. Empfehlenswerte ertragreiche und kräf­tig schmeckende Herbstsalate sind der grünblättrige Pflücksalat ‘Grand Rapids’ und der rotblättrige Petticoat-Salat ‘Lollo Rosso’.


Pflück- und Schnittsalate aussäenFoto: Die Grüne Kamera Die ertragreichen Pflück- und Schnittsalate können Sie noch bis September aussäen.


Estragon richtig konservieren:
(gvi) Estragon lässt sich nicht gut trocknen, da er dann sein Aroma verliert, daher ist es besser, ihn einzufrieren. Hacken Sie die Blätter einfach klein und füllen Sie sie anschließend mit etwas Wasser in Eiswürfelformen, so ist später eine portionsweise Entnahme möglich. Eine andere Möglichkeit ist Estragonessig. Dafür müssen Sie die Blätter in eine Flasche füllen, mit Weißweinessig bedecken und gut zwei Monate ziehen lassen.

Winterspinat aussäen:
(gvi) Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Winterspinat auszusäen. Ziehen Sie dafür ca. 1 cm tiefe Reihen mit einem Abstand von ca. 20 cm und streuen Sie das Saatgut hinein. Ziehen Sie anschließend locker Erde darüber, drücken Sie sie mit der Harke fest und gießen Sie an.


InkarnatkleeFoto: mauritius images/imageBROKER/Bob Gibbons/FLPA Inkarnatklee ist ein wertvoller Stickstofflieferant, der zudem auch noch hübsch aussieht.

Klee für fruchtbaren Boden:
(gvi) Falls Sie auf den abgeernteten Gemüsebeeten keine Folgekulturen geplant haben, sollten Sie eine Gründüngung einsäen. Jetzt im Spätsommer bietet sich dafür gut der Inkarnatklee (Trifolium incarnatum) an. Wie alle Kleearten gehört er zu den Leguminosen und damit zu den Pflanzen, die mithilfe von Knöllchenbakterien Stickstoff im Boden anreichern.

Hirschhornwegerich noch aussäen:
(gvi) Diesen Monat können Sie immer noch den Hirschhornwegerich (Plantago coronopus) aussäen. In durchlässiger, fruchtbarer Erde ist die Pflanze recht schnell­wüch­sig und kann schon ca. sechs Wochen nach der Aussaat geerntet werden. Die mehrjährige Pflanze bleibt übrigens auch im Winter grün und lässt sich auch bei Schnee und Frost ernten, sofern Sie sie mit Vlies abdecken.

Wann Auberginen reif sind:
(gvi) Ob Auberginen reif sind, erkennen Sie daran, dass die Haut auf Druck leicht nachgibt. Die Kerne und das Fruchtfleisch sollten weiß und nicht mehr grünlich sein. Ist das Fleisch noch grün, enthalten die Früchte noch zu viel von dem leicht giftigen Solanin. Bereits überreife Früchte erkennen Sie an einer matten Schale, braunen Kernen und dem wattigen Frucht­fleisch.


Gurkenblüte und -fruchtFoto: Colourbox.de Gurken bilden laufend neue Blüten und Früchte, wenn Sie sie frühzeitig und regelmäßig beernten.

(gvi) Gurken ernten: Je früher Sie Einlegegurken ernten, desto schnel­ler bilden sich wieder neue Blüten und Früchte. Bereits zwei Wo­chen nach der Blüte können Sie die ersten Früchte ernten, die so­ge­nann­ten „Cornichons“, ansons­ten ernten Sie nach gewünsch­ter Größe. Bei Salatgurken erkennen Sie die Genussreife daran, dass sich die Schale glatt anfühlt und gleichmäßig grün ist. Pflü­cken Sie die Gurken auf jeden Fall bevor sie gelb werden.

(gvi) Erbsen und Bohnen entfernen: Erbsen- und Bohnenpflanzen müssen Sie nach der Ernte nicht komplett herausreißen, besser, Sie schneiden sie nur bodennah ab. Denn so bleibt der mithilfe der Knöllchenbakterien gebundene Stickstoff im Boden und wird während der Zersetzung an diesen abgegeben. Sind die Pflanzen allerdings von Krankheiten oder Schädlingen befallen, sollten Sie sie vollständig entfernen. Besonders Nachkulturen wie Wintersalate oder Rosenkohl profitieren von dem Stickstoff.

(gvi) Petersilie aussäen: Eine Aussaat von Petersilie ist jetzt güns­tiger als im Frühjahr. Denn der Boden ist gut er­wärmt, und die Keimdauer reduziert sich von fünf auf zwei bis drei Wochen. Benutzen Sie nur frische Samen, denn bereits nach zwei Jahren verlieren sie ihre Keimfähigkeit.


Gründüngungspflanze InkarnatkleeFoto: Stein Nach der Ernte liefert eine Gründüngung dem Gemüsebeet wieder Nährstoffe, hier im Bild die Gründüngungspflanze Inkarnatklee.

Neue Kraft durch Gründünger

(bs) Ausgelaugte Gemüsebeete brauchen eine Er­ho­lungs­kur, die humusbildende Klein­lebewesen im Boden fördert und die Fruchtbarkeit ver­bessert. Gründüngungspflanzen machen den Boden wieder fit und neutralisieren ungünstige Fruchtfolgen. Nützlich und dekorativ ist Phacelia, auch Bienenfreund ge­nannt. Sie wächst schnell und schattiert den Boden mit ihrem zierlichen, fächerförmigen Laub, und ihre blauen, nektarreichen Blüten sind ein Magnet für Hummeln, Falter und Bienen.

Die Pflanzen frieren im Winter sicher ab und hin­ter­las­sen nach dem Einarbeiten einen tief gelockerten, fein-mürben Boden. Ausgesät werden die frostempfindlichen Gründüngungspflanzen bis Anfang September. Man bringt die feinen Samen breitwürfig aus, harkt sie leicht ein und hält den Boden feucht. Nach der Hauptblüte oder nach dem Frost wird die wertvolle Pflanzenmasse abgeschnitten und flach in den Boden eingearbeitet. Der blau­e Bienenfreund (Phacelia) ist nicht zuletzt deshalb eine gute Wahl, weil die Pflanze aus Amerika mit keiner der hier übli­chen Nutzpflanzen verwandt ist und damit die Fruchtfolge nicht unterbricht.

Ölrettich,  Senf und Buchweizen sind Alternativen zu Phacelia. Ölrettich ist zudem günstig für schwere Böden, denn seine Wurzeln drin­gen tief in den Boden ein. Schmet­terlingsblütler (Le­gu­mi­no­sen) wie Lupinen, Perserklee, Luzerne oder der rote Inkarnatklee können zudem Stickstoff aus der Luft sammeln, mit Hilfe von Bakterien in Wurzelknöllchen einlagern und damit für neue Fruchtbarkeit sorgen.

Auch hier gilt: Gesät wird breitwürfig oder in Reihen von 15 cm Abstand. Den Samen flach ein­har­ken und feucht halten, das ist schon alles. Vor dem Winter oder bei frostbeständigen Arten im März/April gräbt man die Blattmasse ein. Kleintiere und Bodenbakterien machen bald  Humus daraus.


Duft von LavendelblütenFoto: PDM Der Duft von Lavendelblüten und von vielen anderen Kräutern ist jetzt besonders intensiv und eine Wohltat für Körper und Seele.

Wettduften im Kräuterbeet

(bs) Kräuterdüfte heben die Laune! Besonders ange­nehm und süß riechen Baldrian und Lavendel, kräftig würzig Mexikanische Minze, Türkischer Drachen­kopf, Engelwurz, Dill, Fenchel, Kamille, Bärlauch, Knob­lauch, Schnitt­knob­lauch, Zitronenmelisse, Rin­gel­blu­me, Rosmarin und Schafgarbe. Die nektar­reichen Blüten von Melisse, Drachenkopf, Pfefferminze oder Sonnenhut locken Schmetterlinge, Bienen, Hummeln und andere nützliche Insekten an.

 

Tomaten - Haupttrieb kappenFoto: Stein Wenn die Tomaten vier bis fünf Trauben angesetzt haben, kappen Sie dem Reifeprozess zuliebe den Haupttrieb.

Tomatenernte sicherstellen

(bs) Zum Schutz vor der Braun- und Krautfäule (Phytophthora infestans) stehen Tomaten unter Folie oder Tomatenhauben. Auch das Entfernen der unteren Blätter unterbricht den Übertragungsweg. Kappen Sie zudem den Haupttrieb, geht alle Kraft in die bereits angesetzten vier bis fünf Trauben. Weitere Früchte würden im Freien ohnehin nicht mehr reif.


Wasserhaushalt beachten

(bs) Im Gewächshaus, aber auch im Freiland, reagieren Gurkenge­wäch­se (das sind z.B. neben den Gurken auch Zucker- und Wassermelonen, Kürbisse und Zucchini) sehr empfindlich auf zu viel Nässe im Wurzelbereich und auf zu kaltes Wasser. Sofern Sie nicht auf die Regentonne mit angewärmtem Wasser zurückgreifen können, son­dern mit kaltem Lei­tungs­was­ser zufrieden sein müssen, sollten Sie nur mor­gens oder abends, aber niemals in der heißen Mit­tags­sonne wässern, um große Tem­peraturgegensätze auszuschalten.

 
Gurken "halbstark" ernten

(bs) Je öfter Sie Gurken abpflücken, desto schneller wachsen neue Früchte nach. Lassen Sie Salatgurken daher nicht voll auswachsen und pflücken Sie Einlegegurken möglichst früh in kleinen Sortierungen (z.B. 6–9 cm). Haben Sie jungfernfrüchtige (parthenocarpe) Sorten gesät, bilden sich Früchte ohne Bestäubung in enormer Menge und von guter Qualität, sofern die Triebe und der Wurzelbereich beim vorsichtigen Pflücken geschont bleiben.


Nackten Boden vermeiden und gründlich wässern

(bs) Der Höhepunkt des Jahres bietet im Nutzgarten vielfältige Ernte­mög­lichkeiten: Erbsen, Bohnen, erste Tomaten, Kohlrabi, leckeren Frühkohl, Lauch und Kräuter. Vergessen Sie nicht, entstehende Lü­cken so­fort wieder zu schließen, indem Sie nachsäen oder -pflanzen.

(msh) Effizient wässern heißt, im Lauf von ein bis zwei Stunden 10 bis 20 l/m² auszubringen, und dann wieder mehrere Tage lang nicht zu gießen. Dünne Mulchschichten oder Mulchfolien verringern die Bodenverkrustung und unnötige Wasserverdunstung.


Reiche ErnteFoto: Stein Jetzt lockt der Gemüsegarten mit einer reichen Ernte.

Herbsternte vorbereiten

(bs) Wer jetzt Feldsalat, Spinat, Sala­te und Chinakohl sät, der kann im Herbst noch ernten. Auch frische Radieschen sind immer willkommen. Für Setzlinge von Kopf- und Eissalaten, Endivien und Chinakohl rückt der letzte Pflanz­ter­min in diesem Monat heran.

(bs) Bis ca. 10. August können Sie Salate, Radieschen, Rettiche, Spinat, Chinakohl und Pak Choi (Chinesischen Senfkohl) säen und pflanzen. Vorgezogene Setzlinge von Kohlrabi, Blumenkohl und Eissalat bringen noch Ertrag, wenn sie am Monatsanfang gepflanzt werden.

(bs) Ab Ende des Monats beginnt die Aussaatzeit für Feldsalat, der im Spätherbst und Winter geerntet wird. Verwenden Sie nur mehltauresistente Sorten, wie z.B. ‘Favor’, ‘Elan’ oder ‘Gala’, alles andere lohnt die Mühe nicht.

 
Schnellwachsende Sorten jetzt im Vorteil

(bs) Zunächst kaum merkbar, dann im­mer schneller steht den Gemüsepflanzen weniger Licht zur Verfügung, und die Entwicklung dauert länger. Für Aussaaten und Pflanzungen heißt dies: Es kommt auf jeden Tag an. Wählen Sie nur noch schnell wachsende Sorten und stellen Sie das Düngen ein, denn die Pflanzen können nur noch wenig davon umsetzen.

Für die Ernte im Herbst und zur Überwinterung stehen noch schnell­wüchsige Gemüse auf dem Saat- und Pflanzzettel, ebenfalls solche, die erst im Kurztag Blätter und Köpfe bilden. Radieschen, Win­terrettiche, Spinat und Petersilie sind hierfür die Standardgemüse, Über­win­terungs­zwie­beln, Teltower oder Mairübchen, Löffelkraut und Salatrauke gehören eher zu den Spezialitäten. Vor­ge­zo­gene Pflanzen von Fenchel, Kohlrabi, En­divien und Salaten können bis zum Frost noch viel Ertrag bringen.


Letztes Aufbäumen im Gemüsebeet

(bs) Im langen Sommertag schossen Kohlgewächse oder Salate leicht, was ihre Verwendung begrenzt. Sät man sie erst nach der Sonnenwende (21. Juni), bringen diese Ge­müse im Herbst die besseren Qualitäten. Die Aussaaten von Herbstgemüse wie Spinat, Feldsalat, Radieschen, Rettich, Winterzwiebeln, Pflück- und Schnittsalat, Asia-Sala­ten und Chinakohl sollten Sie gut feucht halten. Für Setzlinge von Kopf- und Eissalat, Endivien und Chinakohl rückt der letzte Pflanz­ter­min in diesem Monat heran.


WinterheckzwiebelnFoto: Stein Winterheckzwiebeln sind absolut winterhart, besonders pflegeleicht und bieten sich ganzjährig zum Abernten an.

Zwiebellauch rund ums Jahr

(bs) Eine besonders frühe Ernte im nächsten Frühsommer und würziges Zwiebellaub schon ab Herbst, das sind die Vorteile der Spätsaat von frost­be­stän­di­gen Sorten der milden Lauch­zwie­beln, von würzigen Haus­halts­zwie­beln (‘White Lisbon’, ‘Senshyu Yellow Globe’) und von den schnitt­lauch­ähn­lichen Winterheckzwiebeln (Welsh onions). Diese widerstehen sogar starken Frösten und stehen rund ums Jahr mit würzigem Zwiebellaub zur Verfügung.

Winterheckzwiebeln kennt man in Bauerngärten schon lange. Als absolut winterharte Pflanzen sind sie besonders pflegeleicht und bieten sich ganzjährig zum Abernten an. Im Sommer er­schei­nen dann hellgrüne, ballförmige Blütenstände, die dekorativ aussehen.


Sommerzeit ist Erntezeit...


ZucchiniFoto: adpic Der August bietet eine Fülle erntereifes Gemüse. Zucchinis (Foto) schmecken am besten, wenn sie noch nicht zu groß sind.

(bs) ... doch gleichzeitig laufen die Vorberei­tungen für die Herbstsaison auf Hochtouren. Vor­ge­zo­gene Pflan­zen von Fenchel, Kohlrabi, Endivien und Salaten wandern auf die abgeräumten Beete und bringen schon bald reichlich Ertrag.

Bis Anfang des Monats ist es noch möglich zu düngen und die Nährstoffe gleich flach in den Boden einzuarbeiten. Später richtet Stickstoff bei Wintergemüse eher Schaden an, denn zu viel davon lässt das Gewebe von Porree, Rosenkohl und Grünkohl zu weich werden und die Pflanzen härten bis zur Frost­periode nicht genügend ab. Achten Sie jetzt besonders auf Schäd­linge: Es ist Raupensaison, und auch die Gemüsefliegen sind noch unterwegs. Abdecken mit In­sek­ten­schutz­net­zen beugt vor!


Zweite Ernte für Wirsing

(bs) Unter den Kohlgemüsen gilt Wirsing als sehr schmackhaft, besonders wenn die Köpfe im Sommer noch jung und zart in der Küche verarbeitet werden. Belassen Sie beim Ernten den Strunk im Boden und kürzen Sie ihn auf 20–25 cm ein. Schon kurz darauf bilden sich in den ehemaligen Blattachseln neue Sprossen und daraus Miniköpfchen von 10–15 cm Durchmesser. Sie zeichnen sich aus durch einen besonders delikaten Geschmack aus und sind ein ganz besonderer Genuss.

Wenig schossempfindliche Spinatsorten wie die Mehltauresistente ‘Sharan’ kann man wieder Anfang August aussäen, mittelfrühe wie ‘Rico’ um den 20. August, schnellwüchsige wie ‘Dolphin’ und die alte Standardsorte ‘Monnopa’ gegen Ende des Monats und bis Anfang September.


Gesäte Pflanzen wachsen stabiler

(msh) Gesäte Gemüsepflanzen bilden tiefreichende Pfahlwurzeln und sind trockenresistenter als gepflanzte. Eine niedrige Hecke als Windschutz am Rand der Gemüsefläche kann Ver­duns­tungs­ver­luste verringern.


Gegen Sonnenbrand hilft Blattmasse

(msh) Vereinzelt werden nach Tagen mit besonders starker Einstrahlung Schäden durch Son­nen­brand beobachtet. Tomaten, Paprika, auch Himbeeren oder Blattflächen verschiedener Pflanzen weisen dann weiß verfärbte Flecken auf. Vorbeugend sollte daher zukünftig z.B. bei Tomaten auf der Südseite weniger entblättert werden.


Neusaat mit Netzen schützen

(msh) Radieschen können noch gesät werden, sollten aber wie Kohlgewächse mit Netzen ab­ge­deckt werden, um wärmeliebende Schädlinge wie Raupen, Erdflöhe und Weiße Fliegen ab­zu­hal­ten.


Noch ist Zeit für Herbstsalate

(msh) In der ersten Augustwoche ist noch Zeit, Herbstsalate wie Endivien, Zuckerhut und Chinakohl zu pflanzen, die uns einen Salatgenuss von Oktober bis nach Weihnachten ermöglichen. Sommerliche Aussaaten von Rettich, Radies oder Mairüben für die Herbsternte sollten Sie mit einem Kulturschutznetz abdecken. Ansonsten drohen Fraßschäden durch den Kohlerdfloh. Tomaten werden laufend weiter ausgegeizt, und Gurken müssen Sie häufig durchpflücken, damit sie stets neue, junge Früchte ansetzen.


SpinatFoto: Fotolia/Frank Göllner Studio Wer jetzt Spinat aussät, kann bereits Ende September das erste Mal ernten.


Spinat und Feldsalat säen

(gvi) Ab etwa Mitte des Monats können Sie Spinat und Feldsalat direkt ins Beet säen. Die erste Spinaternte ist dann schon Ende Sep­tem­ber möglich. Feldsalat können Sie übrigens auch gut breitwürfig aussäen. Seien Sie dabei aber sparsam, damit Sie später nicht zu stark vereinzeln müssen.


Geplatzte Kohlrabi

(gvi) Haben Sie sich auch schon einmal über geplatzte und aufgerissene Kohlrabi geärgert? Das liegt daran, dass die Pflanzen für ihr Wachs­tum viel Wasser benötigen. Waren die Pflanzen unterversorgt und es beginnt dann plötzlich stark zu regnen, nehmen die Pflan­zen­zel­len so viel Wasser auf, dass es zu Spannungsrissen kommt. Verarbeiten können Sie sie aber trotzdem noch.


Düngen und kappen

(gvi) Paprika und Tomaten sollten ab Mitte des Monats nicht mehr ge­düngt werden. Kappen Sie bei Tomaten außerdem den Haupttrieb, damit alle Kraft in das Ausreifen der Früchte geht.


Beginn der Zwiebelernte

(gvi) Damit Zwiebeln möglichst lange halten, ist es am besten, sie erst zu ernten, wenn die Blätter abgeknickt und vollständig vergilbt sind. Noch immer sind auch die Sommergenerationen der Zwie­bel­flie­gen und Lauchmotten unterwegs, schützen Sie also weiterhin Ihre Gemüsepflanzen vor einem Schädlingsbefall. Dafür eignen sich spezielle Insektenschutznetze, die Sie im Fachhandel bekommen.


Noch Herbstsalate und andere Kulturen pflanzen

In der ersten Monatshälfte können Sie noch Herbstsalate wie Radicchio, Endivie oder Zuckerhut sowie Chinakohl pflanzen. Au­ßerdem können Sie Herbst Rettichsorten wie ‘Runder schwarzer Winter’ oder ‘Hilds blauer Herbst und Winter’ aussäen, ebenso wie Spinat, Feldsalat und die ganze Palette bunter Pflück- und Kopfsalate.
Zu meinen Lieblingssalaten gehört inzwischen der rot gefleckte Radicchio ‘Variegata di Castelfranco’. Manche der Köpfe bleiben bis zum Spätherbst nur locker gefüllt, die ernte ich als erste. Andere werden richtig dicht und fest – mit kompakt ineinander gefalteten Blättern. Solche Köpfe lasse ich so lange wie möglich draußen. Wenn strenger Frost droht, ernte ich auch sie. Im kühlen Keller oder im Kühlschrank lassen sie sich problemlos noch einige Wochen lagern.

Scheu-Helgert Der Radicchio ‘Variegata di Castelfranco’ bildet große, dekorative Köpfe.
Im Vorjahr hatte ich auch roten Chicorée im Garten, der es un­ter Vlies bis zur Ernte im Januar im Beet aushielt. Zwei dieser Pflanzen haben dann den Wintereinbruch überlebt. Weil ich das Herz wohl etwas hoch geschnitten hatte, bildete sich um den Kopf der im Boden verbliebenen Wurzel ein ganzer Kranz neuer Austriebe, von denen ich aber nur jeweils einen stehen ließ. Jetzt erfreue ich mich an den himmelblauen Blüten. Alle Zichoriensalate zeigen mit dieser Blüte im zweiten Jahr ihre sehr enge Verwandtschaft mit der heimischen Wegwarte (Cichorium intybus).