• Gartenpraxis
  • Gartengenuss
  • Obst haltbar machen

Äpfel bis in den Winter

Schlagworte zu diesem Artikel:
  • Apfel
  • Äpfel
  • Ernte
  • Erntezeitpunkt
  • Lagerung
  • Apfelsorten
  • Alte Sorten
  • Apfelernte
  • Pflückreife
  • Genussreife
  • Kipp-Probe
  • Erdlager
  • Laublager
  • Strohlager
  • Folienbeutel
  • Boskop
  • Berlepsch
  • Winterglockenapfel
  • Ananasrenette
  • Altländer Pfannkuchen
Tipps zur Ernte, Lagerung und Sortenwahl

ÄpfellagerungFoto: Reinhard Tierfoto Äpfel sollten möglichst kühl, nicht zu dicht und mit dem Stiel nach oben gelagert werden. Mit dem Einzug des Herbs­tes in unsere Gärten be­ginnt die Zeit der Ap­fel­ern­te. Und vielleicht stellen auch Sie sich dann jedes Jahr die Frage, wie Sie Ihre Äpfel möglichst lange halt­bar machen. Einlagern ist da die beste Lösung. Damit sich Ihre Äpfel aber bis in den späten Winter halten, sollten Sie ei­nige Dinge be­ach­ten. Neben der op­ti­ma­len Temperatur oder der rich­ti­gen Lagerstätte sind z.B. auch die Wahl der Sorte oder der Ernte­zeit­punkt wichtig.


Zum richtigen Zeitpunkt ernten

Wenn Sie schon einmal einen reifen Apfel gepflückt und direkt hineingebissen haben, könnte der Ge­schmack ent­täu­schend gewesen sein. Denn reif ist eben nicht gleich reif, zu­min­dest nicht bei allen Äpfeln. Viele Sorten müssen einige Zeit gelagert werden, um ihr volles Aroma zu entfalten. Wenn sie sich leicht pflücken lassen, haben sie zwar ihre Pflückreife erreicht, sind des­we­gen aber noch lange nicht für den Verzehr geeignet.

Während der Lagerung, die je nach Sorte unterschiedlich lang dauert, reifen die Früchte nach, und der Geschmack ver­ändert sich. So werden während der Nach­reife Stärkereste zu Zucker abgebaut und Glucose in die süßere Fructose umgewandelt. Erst danach haben die Äpfel die sogenannte Genussreife erreicht.


ApfelFoto: Inga Nielsen/Fotolia


Die Sorte ‘Winterglockenapfel’ wird beispielsweise im Oktober gepflückt, ist aber erst ab Januar bereit für den Genuss. Ganz anders verhält sich die Sorte ‘Weißer Klarapfel’, bei der im August Pflückreife und Genussreife zusammenfallen.

Sie können die Pflückreife Ihrer Äpfel übrigens am besten fest­stel­len, wenn Sie die sogenannte „Kipp-Probe“ machen. Dafür einfach eine Frucht anheben und sanft um 90 Grad drehen. Löst sich dabei der Stiel leicht vom Ast ab, hat der Apfel seine „Reifeprüfung“ be­stan­den und Sie können bedenkenlos auch die anderen „Prüflinge“ ernten. Lässt man pflückreife Früchte zu lange am Baum, verkürzt sich die Haltbarkeitsdauer!


Äpfel im Lager

Genauso wichtig wie der richtige Erntezeitpunkt ist die sorgfältige Vorsortierung: Denn be­schä­dig­te Äpfel kommen nicht ins Lager! Um eine Beschädigung der Äpfel beim Ernten zu vermeiden, sollten Sie die Früchte wie „rohe Eier“ behandeln. Auch Äpfel mit Krankheiten oder Schäd­lings­be­fall sollten gleich verarbeitet oder aussortiert werden.


Apfelstiege und FolienbeutelFoto: Die Grüne Kamera Wenn Sie keinen Platz für eine Apfelstiege haben, können Sie die Äpfel auch in mit kleinen Löchern versehenen Folienbeuteln lagern.


Wer Platz hat, kann die Äpfel nach dem Sortieren in schattigen Erd-, Laub- oder Strohlagern draußen oder in der klassischen Apfelstiege (vor dem Einlagern desinfizieren!) in einem kühlen Raum (am besten ca. 3–4 ° C) mit hoher Luftfeuchtigkeit aufbewahren. Bei zu trockener Lagerung schrumpelt der Apfel, und bei zu hohen Temperaturen reift und verdirbt er eher. Im Gar­ten­häus­chen müssen die Obstkisten zusätzlich mit Decken oder Noppenfolie abgedeckt werden, damit die Früchte bei zu niedrigen Temperaturen keine Frostschäden bekommen.

Wer wenig Platz hat, für den bieten verschließbare Folienbeutel aus Polyethylen (PET) mit kleinen Luftlöchern (Nadelgröße) eine Al­ter­na­ti­ve. Die Beutel verhindern das Austrocknen der Äpfel und halten die nötige Luftfeuchtigkeit. Es reichert sich das von den Früchten „ausgeatmete“ Koh­len­diox­id an. Dadurch entsteht eine sau­er­stoff­ar­me Atmosphäre, die den Reifungs- und Al­te­rungs­pro­zess ver­lang­samt. Das ist quasi eine „Miniaturvariante“ der Großraumlagerung.


Äpfel aus großen KühllagernFoto: czarny_bez/Fotolia Äpfel aus großen Kühllagern sehen besonders knackig aus, doch bereits nach ein paar Tagen im Wohnzimmer schrumpeln sie zusammen.


Im Erwerbsobstbau erhält man die Qualität der Äpfel in so­ge­nann­ten CA-Lagern. (CA steht für „Controlled Atmosphere“ = Kon­trol­lier­te Atmosphäre). Das bedeutet, die Äpfel werden bei geringem Sauerstoff- und erhöhtem CO2-Gehalt gekühlt gelagert. Auf diese Weise können die Lagerfähigkeit und der Genuss der Früchte auf bis zu neun Monate verlängert werden.

Lagern Sie Äpfel immer getrennt von anderem Obst und Gemüse (Ausnahme Quitten und Birnen), denn Äpfel scheiden beim Nach­rei­fen das Gas Ethylen aus. Dieses lässt anderes Obst und Gemüse schneller reifen.

Gerrit Viets

Seite 1 von 2
Der Gemüse-Saisonkalender

Gemüse-SaisonkalenderWann kann ich meine Bohnen aussäen, wann kommt das Kohlrabi-Saatgut ins Frühbeet und ab wann beginnt die Ernte von Feldsalat? Mit dem Gemüse-Sai­son­ka­len­der wissen Sie auf einem Blick, wann Sie welches Gemüse aussäen, vereinzeln oder ernten können.

mehr…

Anzeige:
Harzfrische
Was liegt an im Gemüsegarten?

Gemüsegarten FebruarBereits jetzt können Sie mit den ersten Aus­saa­ten, wie ver­schie­de­nen Kohl­arten oder Tomaten, beginnen.

mehr…

Zier­gehölze richtig schneiden

Ziergehölze richtig schneidenKennen Sie das? Sie wollen Ihre Forsythie schneiden, wissen aber nicht, wie? Das Buch „1 x 1 des Zier­gehölz­schnitts“ aus der „edition Garten­freund­“ ver­mittelt die Grund­lagen für den rich­ti­gen Strauch­schnitt und er­läutert wie Sie Zier­gehölze richtig schnei­den.

mehr…

Was liegt an im Obstgarten?

Obstgarten FebruarSorgen Sie nun mit etwas Gartenkalk für schorf­freies Obst und entfernen Sie Wurzelausläufer an Zwetschen. Beerenobst können Sie als Spalier umerziehen.

mehr…

Was liegt an im Ziergarten?

Ziergarten FebruarWenn der Boden frostfrei ist, können Sie bereits jetzt bestimmte Stauden teilen. Außerdem freuen sich Zitrusgewächse nun über frisches Substrat.

mehr…

Gehölze von A–Z

Gehölze von A–ZWelche Gehölze an wel­chen Standorten im Gar­ten gut gedeihen, erklärt das umfangreiche Nach­schla­ge­werk „Gehölze von A–Z“. In dem Buch werden dafür 1500 Laub- und Nadelgehölze vor­ge­stellt. Die einzelnen Pflanzenporträts werden ergänzt mit Grundlagen zum Schnitt der Gehölze und zur Gartengestaltung mit Bäumen und Sträuchern.

mehr…