Kinder im Garten Umweltbildung für Kinder mit „Kopf, Herz und Hand“

Wie sieht eigentlich eine Kartoffelpflanze aus? - Umweltbildung für Kinder mit „Kopf, Herz und Hand“

Foto: Krüger-Danielson 
Kürbisfest: Viel Freude macht es den Kindern, wenn sie ihre eigene Ernte in den Händen halten

Chips und Pommes kennen die meisten Kinder, und vielleicht wissen sie auch noch, wo es einen Beutel Kartoffeln im Supermarkt zu kaufen gibt. Aber wie wachsen Kartoffeln eigentlich?

„Ich schätze, dass 80 % der Kinder und Jugendlichen heutzutage nicht wissen, wie eine Kartoffelpflanze aus­sieht“, sagt Helmut Krüger-Danielson, Lehrer für Biologie und Geographie und seit zwölf Jahren Lei­ter des Schul-Umwelt-Zentrums Mitte (SUZ) in Berlin. Das SUZ setzt sich aus den Berliner Gartenarbeitsschu­len Wedding und Tiergarten zusam­men. Insgesamt 14 Gartenarbeitsschulen gibt es in Berlin. Sie bieten Schülerinnen und Schülern vielfältige Möglichkeiten der Umweltbildung.

„Es ist uns z.B. ein großes Anliegen, Kindern zu vermitteln, wie unsere Grundnahrungsmittel entstehen“, sagt Krüger-Danielson. Dabei ist es bei den Kindern besonders beliebt, Radieschen anzuziehen, denn sie wachsen schnell, sehen gut aus und können nach kurzer Zeit geern­tet werden. Da stört dann auch der etwas scharfe Geschmack nicht.

Doch gerade im Zeitalter der Schnelllebigkeit ist für die Kinder auch die Erfahrung wichtig, dass viele Dinge Zeit brauchen, dass z.B. viele Pflanzen eine längere Entwicklungszeit haben, erläutert der Pädagoge: „Die Kinder müssen auch lernen, dass ein Apfelbaum, der gerade gepflanzt wurde, am nächsten Tag noch keine Früchte trägt.“


Stand:01.05.2007
Seite 1 von 4 weiter





Social Bookmarks

Twitter Facebook studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg

Gittas Gartenblog


Wegwarten tauchen die Straßenränder in wun­derschönes Blau und bieten Insekten viel Nah­rung. Außerdem macht sich Gittas Sam­melleidenschaft für Sammelbehälter wieder einmal bezahlt.
mehr ...

Was liegt an im Gemüsegarten?


Kräuter im Überschuss können eingelegt oder auch portionsweise eingefroren werden. Grüße, die der Kürbis im Herbst überbringen soll, müssen jetzt „geritzt“ werden. Tomaten ausgeizen bleibt Dauer­beschäftigung.
mehr ...

Akazien machen Ameisen abhängig


Eine – nicht ganz freiwillige – Symbiose gehen Ameisen ein, wenn sie auf der Suche nach dem Nektar der Akazien ein Enzym mit aufnehmen, das ihre Zuckerverdauung manipuliert und die Tiere von den Akazien abhängig macht.
mehr ...

Tablet-Computer aus der Edition „Gar­ten­freund“


Aus der Edi­tion „Gar­ten­freund“ gibt es jetzt einen Tablet-Computer, das TechniPad 10G. Genießen Sie ein leis­tungs­starkes Dual-Core Tablet in schlankem Design mit hochauf­lö­sen­dem Multitouch-Display und zahlreichen Anschlussmöglichkeiten. Bestellmöglichkeit hier.
mehr ...

Bezugsquellen


Was immer Sie im Garten brauchen - hier finden Sie Ihre Lieferanten
mehr ...

Was liegt an im Obstgarten?


Blaubeeren vertragen weder Trocken­heit noch Kalk. Re­gen­wasser ist daher oft besser geeignet als „Kranen­hei­mer“. Obst­gehölze sollten jetzt maxi­mal noch stick­stoff­arme Dünger be­kom­men. Außerdem sollten an Äpfeln und Pflaumen die Well­pappen­rin­ge kon­trol­liert und die dort unter­ge­schlüpf­ten Raupen vernichtet werden.
mehr ...

„Abenteuer Faltertage“


Die wunderschönen bunten Flieger werden immer seltener. Laut Bund für Umwelt und Naturschutz geht es nur noch einem Fünf­tel aller Arten in Deutschland gut. Wie gut genau, das soll die bundesweite Zählung zeigen. Machen Sie mit.
mehr ...

Was liegt an im Ziergarten?


Wer sich die Mühe machen will, am Schmetterlingsstrauch abgeblühte Blü­ten­stände zu entfernen, kann auf schöne Nachblüten hoffen. Verblühtes entfernen danken auch Dahlien, dabei lässt sich gut auf Schädlinge kon­trol­lie­ren. Kübel­pflan­zen lieben es, mor­gens mit kalkfreiem Wasser besprüht zu werden.
mehr ...