Gartenpraxis Pflanzenschutz Krankheiten Krankheiten an Quitte

Quitten: Fleischbräune ist eine Stoffwechselstörung

Foto: Hoyer 
Eine Quitte mit deutlichen Symptomen der Fleischbräune


Quitten eignen sich aufgrund ihrer meist geringen Baumgröße recht gut für den Anbau im Garten. Sie gelten allgemein als robust. Allerdings können auch Quitten, die zum Kernobst zählen, unter verschiedenen Erkrankungen leiden.

Jetzt zur Erntezeit tritt gelegentlich die sogenannte Fleischbräune auf. Von außen sieht man den Früchten diese Schädigung nicht an. Meist wird sie erst nach einiger Zeit der Lagerung festgestellt, wenn die Früchte zur Verarbeitung aufgeschnitten werden. Dann zeigen sich deutliche Verbräunungen im Fruchtfleisch, die die Haltbarkeit der Früchte deutlich einschränken.

Bei der Fleischbräune handelt es sich um eine physiologische Störung. Solche Stoffwechselerkrankungen sind auch beim Apfel als Stippe und Glasigkeit bekannt.

Gerade bei der Stippigkeit des Apfels hat man in den letzten Jahren viele Forschungsergebnisse zur Entstehung dieser Störung zu­sammengetragen, konkrete Empfehlungen für eine gezielte und erfolgreiche Bekämpfung fehlen in den meisten Fällen allerdings. Auch bei der Fleischbräune ist bekannt, welche Stoffwechselprozesse in der Frucht gestört sind, eine Bekämpfungsempfehlung gibt es aber nicht.

Es empfiehlt sich daher, die Quitten nach der Ernte regelmäßig auf Verbräunungen im Fruchtfleisch zu untersuchen. Beim allerersten Auftreten sollten die Früchte dann umgehend verarbeitet werden, bevor die Schädigung des Fruchtfleisches sich weiter ausdehnt.

Neben der Fleischbräune tritt an Quitten regelmäßig die Blattbräune auf. Hierbei handelt es sich um eine Pilzerkrankung, die braune Flecken auf den Blättern verursacht, die auch auf die Früchte übergreifen können. Fruchtinfektionen spielen allerdings nur in sehr feuchten Jahren eine Rolle.

Eine gefürchtete Krankheit im Kernobstanbau ist der Feuerbrand. Die Quitte ist, gefolgt von der Birne, am anfälligsten für diese bakterielle Erkrankung. Der Feuerbrand kann in einzelnen Jahren vor allem in klimatisch begünstigten Gebieten zum Absterben von Trieben und ganzen Bäumen führen. Die jungen Triebe werden nach der Infektion schwarz, was zu der Bezeichnung Feuerbrand führte.

Viele Absterbesymptome an Trieben von Birne, Quitte und Apfel sind aber nicht auf diesen Erreger zurückzuführen.

Christoph Hoyer



Social Bookmarks

Twitter Facebook studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg

Gittas Gartenblog


Gitta hat sich bei den Buchsbäumen als Fri­sö­rin betätigt. Auf dem Blumenfeld kann wieder aus dem Vollen geschöpft werden und der Phlox läuft zur zweiten Hochform auf. Stockrosensamen für viele Gärten landeten im Sammelgefäß.
mehr ...

Was liegt an im Ziergarten?


Heidepflanzen bringen Farbe in den früh­herbst­li­chen Garten, und wenn Sie die richtigen Arten pflan­zen, können Sie sich das ganze Jahr über daran erfreuen. Zudem beginnt jetzt die Zeit, um Blu­men­zwie­beln zu pflanzen und Stauden, die nicht mehr recht blühen wollen, können Sie über eine Teilung wieder verjüngen.
mehr ...

Was liegt an im Obstgarten?


Wenn die Quitten gold­gelb in den Bäu­men hängen, sind sie reif für die Ernte. Un­re­gel­mä­ßig gefärbten Brombeeren sind von der Brom­beer­gall­milbe befallen. Weinreben und Kiwis können Sie noch einmal etwas auslichten und unter Beerensträuchern die Mulchschicht er­neu­ern.
mehr ...

Bezugsquellen


Was immer Sie im Garten brauchen - hier finden Sie Ihre Lieferanten
mehr ...

Gartenkalender 2015


Der Gartenkalender 2015 bietet wieder jedem Gartenfreund eine Fülle aktueller Informationen zu Obst, Gemüse und Zierpflanzen. Kompakt und verständlich geschrieben von Gartenkennern für Praktiker.
mehr ...

Was liegt an im Gemüsegarten?


Ein Kürbis ist reif, wenn Sie darauf klopfen und er hohl klingt. Rhabar­ber­stau­den, die über viele Jahre am gleichen Fleck standen, können Sie jetzt gut teilen und umpflanzen, und kälteempfindliche Kräuter können lang­sam auf die wärmere Fensterbank um­zie­hen.
mehr ...